Paparazzo auf der Spur der Melodien

Florian Brauer Archivfoto: Socher

Kassel. „Das habe ich schon irgendwo gehört.“ Das denken viele, wenn sie ein Musikstück hören - und gehen zur Tagesordnung über. Nicht so Florian Brauer, Tenor und Musikpädagoge aus Kassel. Er erfand den Musik-Paparazzo, eine Varian-te des Paparazzo, der Prominenten folgt.

Der Musik-Paparazzo geht Noten nach und forscht, wo Melodien - oder manchmal Motive - verwendet wurden. Das Rezept: Man nehme einen Elvis-Song, entferne die Synkopen, verändere die Tonlänge und ... landet bei Schubert.

Erstaunliches entdeckte Brauer bei seinen Forschungen: Zusammenhänge zwischen Tokio Hotel und Stasi, Michael Jackson konnte Billighosen nicht leiden und, und, und ... Die sensationellen Enthüllungen sind es wert, einem größeren Publikum vorgestellt zu werden als den begeisterten Hörern im ausverkauften Gemeindesaal der Kreuzkirche.

Brauer setzt in seinem temporeichen Programm seine außerordentlich wandlungsfähige Stimme mit imitatorischen Fähigkeiten (Beckenbauer, Udo Lindenberg!) von der Tiefe eines Johnny Cash bis zum Wohlklang eines Schubertliedes ein. Die Spannbreite wird erweitert durch das seltene Falsett. Unterstützung hatte er in Manuel Gehrke (Klavier) und Stefan Helg (Gitarre). Lang anhaltender Beifall.

Von Gerhard Rassner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.