Mit trauernder Maria unterm Kreuz

Passionsmusik in Kirchditmold

Michael Gerisch

Kassel. Stabat mater: Die Vertonung des mittelalterlichen lateinischen Gedichts von der trauernden Maria am Kreuz stand im Mittelpunkt der Passionsmusik am Karfreitag in der evangelischen Kirche Kirchditmold.

Mit dem Choral von Johann Sebastian Bach „Herzlich tut mich verlangen“ leitete Walewein Witten an der Orgel die Musik ein, die Gemeinde nahm die Melodie auf und sang aus dem Lied „O Haupt voll Blut und Wunden“ drei Verse.

Eine der bekanntesten aus vielen Vertonungen des „Stabat mater“ in unterschiedlichen Besetzungen ist die von Giovanni Battista Pergolesi (1710 - 1736) für Sopran, Alt und Streichorchester.

Simone Schwark

Michael Gerisch hatte Kasseler Musiker zum Orchester zusammengestellt. Es war den beiden Solistinnen ein angepasster und unterstützender Begleiter. Mit Simone Schwark (Sopran) und Martina Borst (Alt) hatten zwei renommierte Oratoriensängerinnen den Solopart übernommen. In ausdrucksstarken Kantilenen wussten sie sowohl solistisch als auch gemeinsam im Duett die Trauer der Maria, aber auch das Mitleid und Mitleiden des Dichters zu gestalten und die Hörer zu beeindrucken. Das gemeinsame Hören und Erleben dieser Musik in der voll besetzten Kirche wurde durch die anschließende Stille noch verstärkt.

Fürbittengebet, Gemeindegesang und Segen (Pfarrer Dr. Thomas Benner) beendeten die musikalische Stunde, die dem Sinn und Inhalt des Tages angepasst war.

Von Gerhard Rassner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.