Willy Astor eröffnete das Festival in Vellmar

Perfekter Einstieg in den Sommer

Gnocchi in Erwins Ohr: Willy Astor in Vellmar. Foto: Fischer

Vellmar. Bei der ersten Veranstaltung des „Sommer im Park“ in Vellmar (Kreis Kassel) galt es, Unwegsamkeiten zu bewältigen. Durch den Straßenbahnbau in der Innenstadt gibt es andere Anfahrtsstrecken zum Festivalgelände, die Bühnentechnik musste man im Laufe des Abends noch zureiten. Doch Bürgermeister Dirk Stochla und der künstlerische Leiter Gerhard Klenner hatten nicht nur die Logistik im Griff (gute Beschilderung), sondern glücklicherweise mit Willy Astor einen professionellen Comedian auf den Brettern, der sich durch kein Mikrofonknistern und Monitorproblem aus der Ruhe bringen ließ.

Im Gegenteil - Techniker Guido wurde einfach ins Programm mit eingebaut. Das begann mit einstudiertem Stand up im Publikum und der Frage an einen Gast: „Nettes Jackett - gibt es das auch in Ihrer Größe?“ Doch gleich stellte er das Zotenlehrbuch für Anfänger wieder ins Regal und begann seine individuell gestaltete Kür im Bereich rhythmische Wortakrobatik. Silben zu verschieben, zu verändern oder lautmalerisch zu interpretieren, das ist Astors Spezialität. Wie er aus „Knockin’ on heaven’s door“ ein „Gnocchis in Erwins Ohr“ zaubert, macht ihn einmalig. Die Titel von 141 Kinofilmen schickte er wie Tigerenten hintereinander über die Rampe und schredderte „Radkäppchen“ durch die Terminologie einer Kfz-Werkstatt. Nebenbei die Frage: „War Hermann Hesse?“ Nein, Hermann Hesse war kein Hesse und besaß nie ein „Auto aus Puff“.

Astor lieferte die Lösung aller gesellschaftlicher Probleme. Man solle nie das Kind in sich vergessen - jeden Tag etwas Verrücktes unternehmen, wie den „Kaulquappen-Socken-Song“ morgens in der Bäckerei anstimmen. Kreativ-kollektive Sinnlosigkeit resozialisiert die Gesellschaft. Wabern da 68er-Fantasien in der bayrischen Seele? Schien so, denn auch Astors exzellentes Gitarrenspiel erinnerte, zumindest bei der instrumentalen Zugabe, stark an esoterische Erfahrungssehnsucht.

Eigentlich ist Astor der liebenswerte, smarte Sonnyboy von nebenan. Etwas verrückt, frech, doch loyal. Viel Applaus und mehrere Zugaben bei einem grandiosen Festivalauftakt, der einiges erwarten lässt.

Sommer im Park heute, 20 Uhr, Tic-Theater Kassel; morgen, 11.30 Uhr: Harry Rowohlt; 19 Uhr: Céline Rudolph & Band. Karten: Tel. 0561/203204 und 8617893.

Von Andreas Köthe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.