Zur Person: Stephan Balkenhol

+
Stephan Balkenhol vor drei seiner Skulpturen in den Hamburger Deichtorhallen

Der Künstler Stephan Balkenhol zählt zu den bekanntesten zeitgenössischen deutschen Bildhauern. Seine Werke werden weltweit in Museen gezeigt. Geboren wurde Balkenhol 1957 in Fritzlar.

Aufgewachsen ist der Sohn einer Hausfrau und eines Oberstudienrates in Kassel. Sein Abitur machte er am Friedrichsgymnasium in Kassel. Danach studierte er bei Ulrich Rückriem von 1976 bis 1982 in Hamburg an der Hochschule für Bildende Künste.

Er unterrichtete als Lehrer am Städelschen Kunstinstitut in Frankfurt. Seit 1992 lehrt er als Professor an der Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe, wo er auch lebt und sein Dienst-Atelier hat. Ein weiteres Atelier hat Balkenhol in Berlin.

Zu den bekanntesten Skulpturen von Stephan Balkenhol zählen "Der Arm" vor dem Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven und "Sempre più" im Caesarforum in Rom. Weitere Skulpturen von Balkenhol stehen unter anderem am Pariser Platz in Berlin, im Berliner Axel-Springer-Hochhaus, am Eingang zum Hamburger Tierpark Hagenbeck und in Amiens (Frankreich).

Stephan Balkenhol war auf Ausstellungen unter anderem in Montreal, Basel, Mailand, Washington und Osaka vertreten. (wd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.