Philosoph Habermas vermacht Archiv der Goethe-Universität

+
Jürgen Habermas‘ Archiv umfasst unter anderem Entwürfe und Manuskripte seiner mehr als 50 Bücher.

Frankfurt/Main - Einen bedeutenden Nachlass erwartet die Frankfurter Goethe-Universität. Sie bekommt vom Philosophen Jürgen Habermas dessen Archiv.

Habermas will sein umfangreiches Archiv langfristig der Universität übergeben, an der er bis zu seiner Emeritierung 1994 lehrte und forschte, wie die Hochschule am Freitag mitteilte. Es wird die Nachlässe anderer großer Autoren der sogenannten Frankfurter Schule wie Max Horkheimer, Theodor Adorno und Herbert Marcuse ergänzen. Das Habermas-Archiv, das der Philosoph der Universität als „Vorlass“ übergeben will und das sich größtenteils in seinem Haus in Starnberg befindet, umfasst unter anderem Entwürfe und Manuskripte seiner mehr als 50 Bücher sowie seine Korrespondenz mit anderen Wissenschaftlern. „Ich bin froh und stolz, dass mit der in Aussicht gestellten Übernahme dieses Archivs die große Tradition der Frankfurter Schule auch auf diesem Weg in Stadt und Universität weiter wirken kann“, erklärte Universitätspräsident Werner Müller-Esterl. Das Material soll in den kommenden Jahren systematisch wissenschaftlich aufbereitet werden.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.