Karten jetzt erhältlich

Pianostar Petra Somlai spielt zugunsten historischen Flügels

Petra Somlai

Kassel. Zu den verborgenen Schätzen des Kasseler Stadtmuseums gehört ein kostbares Musikinstrument.

Ein Hammerflügel des Kasseler Hofinstrumentenmachers Johann Heinrich Völler (1768-1822), der zu den prachtvollsten Exemplaren seiner Art zählt.

Gebaut hat der zunächst in den Diensten König Jérômes stehende Klavierbauer das Instrument um 1815 - es ist also jetzt 200 Jahre alt. Im neuen Stadtmuseum, das im Februar 2016 eröffnet wird, soll der Völler-Flügel endlich einen Platz in der ständigen Ausstellung finden - und auch für Konzerte genutzt werden können.

Prachtvolles Instrument: Der Hammerflügel von Johann Heinrich Völler (um 1815).

Dafür muss das Instrument jedoch noch restauriert werden. Der renommierte Schauenburger Instrumentenbauer Jürgen Ammer, ein Spezialist für historische Tasteninstrumente, hat den Völler-Flügel bereits 1991 einer Grundrestaurierung unterzogen und das weitestgehend im Originalzustand erhaltene Instrument spielfähig gemacht. Nach 25 Jahren Lagerzeit im Depot ist aber eine weitere Restaurierung nötig.

Ammer spricht voller Bewunderung von dem Völler-Flügel, der anders als die meisten Instrumente aus jener Zeit keine verändernden Umbauten hinter sich hat. Auch die edle Bauweise mit über der Tastatur angebrachten Komponistenporträts macht das Instrument zu einem kostbaren Stück, dessen Wert Ammer im sechsstelligen Bereich sieht.

Benefizkonzert

Für die Restaurierung des Völler-Flügels veranstaltet der Rotary Club Baunatal am Mittwoch, 10. Juni, 20 Uhr, im Elisabeth-Selbert-Saal des Bundessozialgerichts ein Benefizkonzert mit der in den USA lebenden preisgekrönten Hammerklavier-Virtuosin Petra Somlai (33). Sie wird auf Jürgen Ammers 1818 von Jacob Weimer gebautem Hammerflügel Werke von Franz Schubert, Clara Schumann, Fanny Mendelssohn und Ludwig van Beethoven spielen.

Karten: Tel. 0561 / 91 888 61

Hintergrund: Hammerflügel

Der Hammerflügel ist eine Weiterentwicklung des Cembalos mit dem Unterschied, dass die Saiten nicht angezupft, sondern von filzbeschlagenen Hämmern angeschlagen werden. Mit dem Cembalo teilt das Hammerklavier die Bauweise, die sich vom modernen Flügel vor allem durch die Tatsache unterscheidet, dass der Korpus noch keinen gusseisernen Rahmen enthält, auf den die Saiten gespannt sind. Der Ton des Hammerflügels ist wegen der geringeren Saitenspannung weicher und leiser. Ein wichtiger Komponist, dessen Werke vorzugsweise auf dem Hammeflügel zu spielen sind, ist Carl Philipp Emanuel Bach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.