Kabarettist Arnulf Rating unterhielt mit bitterbösem Zynismus und lockeren Kalauern

Politik auf dem Seziertisch

Analytiker: Kabarettist Arnulf Rating präsentierte sein Programm „Aufwärts“ im Piazza in Vellmar. Foto:  Malmus

Aus der Entfernung erinnert er an den niederländischen Künstler Herman van Veen. Zumindest was die Frisur betrifft, die er seinem Hausarzt „Dr. Mabuse“ zu verdanken hat: „Nachdem ich die Pillen nahm, bekam ich diesen ausgedehnten Mittelscheitel.“

Doch im Gegensatz zum niederländischen Fantasie-Künstler ist der Kabarettist Arnulf Rating kein singender Lebenszauberer, sondern ein vor sich hin schwadronierender Entzauberer und Wachrüttler.

„Aufwärts“ heißt sein Programm, das er am Freitag im Piazza in Vellmar präsentierte. Der Titel klingt vielseitig deutbar, für Rating aber ist es eindeutig: Wieder aufwärts geht es nur, wenn es mit der Moral von Politik und Wirtschaft nicht weiter abwärts geht. Intellektuell ansprechend und unterhaltsam, wie er am Freitagabend als Hütchenspieler, Biertisch-Weiser und Bürotiefflieger im Beamtensessel das politische System und seine Herrschenden auf den Seziertisch nagelte. Rating ist ein scharfzüngiger Analytiker, der gern den kurzatmigen Tor mit Bildzeitung im Arm mimt.

Doch seine Doppeldeutigkeiten und Pointen sind nicht auf lautstarke Brüller ausgerichtet. Er knallt sie dem Publikum nicht um die Ohren - er legt sie vor, er gibt zu denken. Man kann darüber lachen, aber auch Betroffenheit spüren.

Abwrackprämie? „Ein Schweigegeld von Merkel. Kauft euch ein Auto, damit ihr was zu spielen habt.“ Akribisch und entlarvend deckt er Folgen und Betroffene wirtschaftspolitischer Seilschaften auf: Überziehungszinsen? „Unser Solidaritätszuschlag für die Banken.“ Politik? „Die einzige Volkspartei ist die Partei der Nichtwähler.“

Neben Tiefsinn platziert er hin und wieder kleine Wutanfälle, „der Westerwelle ist zwar schwul, aber trotzdem ein Arschloch“, bitterböser Zynismus: „Amoklauf ist deutscher Schulsport“, aber auch, wie zur Entspannung, immer wieder kleine Kalauer. Viel Applaus für diesen großartigen Kabarettisten.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.