Polizeiruf-Kritik: Über Fall hinaus spannend

Vorab eins: Jan Georg Schütte als Schrotthändler Lukas Gehring ist eine Schau. Kann man diesem Mann nicht eine Comedy-Show geben oder eine Serie nach dem „Stromberg“-Konzept?

Mit welcher Lust Schütte seine durchgeknallte Figur gespielt hat, war ein Höhepunkt von „... und raus bist du!“. Denn es gab auch Schwächen im Rostocker „Polizeiruf 110“ von Wolfgang Stauch (Buch) und Christian von Castelberg (Regie).

Etwa die, dass Menschen, die die vorige Folge verpasst hatten, Anspielungen der Ermittler Katrin König (Anneke Kim Sarnau) und Alexander Bukow (Charly Hübner) auf früheres Geschehen nicht nachvollziehen konnten. Für so etwas eignet sich eine Krimireihe weniger. Minuspunkte gab es ferner für die schwierige Verständlichkeit. Entscheidende Informationen wurden nur im Nuschel-Duktus beredet, nicht aber szenisch sichtbar gemacht (etwa die Vergangenheit der obdachlosen Natalie).

Insgesamt bleibt aber ein positives Fazit, denn die verschiedenartigen Geschichten von Menschen am unteren Rand des Sozialsystems ergeben ein facettenreiches Gesellschaftsbild, das über den Fall hinaus spannend ist.

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.