Neue Folge der ARD-Krimireihe

Premiere von Regisseur Petzold: Ein ungewöhnlicher Münchner „Polizeiruf“

Zählt zu den Hauptverdächtigen: Peter Brauer (Justus von Dohnányi), Ex-Ehemann der ermordeten Fabrikantin. Foto: br

Eine reiche Unternehmerin und ihr Schoßhündchen werden ermordet. War es der Sohn, der Ex-Mann oder dessen Geliebte?

Für die neue Folge der ARD-Krimireihe „Polizeiruf 110“ aus München hat Autor und Regisseur Christian Petzold eine klassische Konstellation gewählt.

Schnörkellos und spannend ist die Inszenierung des 54-Jährigen, der mit Filmen wie „Die Innere Sicherheit“, „Gespenster“ und „Barbara“ zu den renommiertesten Autorenfilmern in Deutschland zählt.

Nun also sein „Polizeiruf“-Debüt mit „Kreise“, in dem Matthias Brandt als Hauptkommissar von Meuffels und Barbara Auer als dessen neue Kollegin Constanze Hermann ermitteln. Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht der Ex-Ehemann des Opfers, Peter Brauer (Justus von Dohnányi).

Die Ermittlungsarbeit steht weniger im Vordergrund. Petzold interessiert sich für die Befindlichkeiten der Beteiligten. Für den Berliner wird es nicht der letzte „Polizeiruf“ gewesen sein. Ende 2015 dreht er eine weitere Folge. Auch Auer soll wieder dabei sein. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.