Putzmittel und Porsche: Kunst bei Plansecur

+
Zwei in Gedanken: Gemälde von Christine Reinckens.

Kassel. Die Kunst von Kristina Fiand und Ernst Groß strahlt Humor und Lebensfreude aus. Sie ist bunt und fantasievoll. Mit Schnitzmesser und Kettensäge, Farbe und Pinsel gestaltet das Künstlerehepaar aus Großropperhausen Holzskulpturen.

Kristina Fiands Leidenschaft sind die Frauen. Sie zeigt sie als Ganzkörperskulpturen, Büsten und Fantasiewesen. Besonderen Erfolg hat die Künstlerin mit ihrer Serie „Edekafrauen“, in der bereits an die 1000 Figuren entstanden sind. Als die Künstlerin 1994 in den Knüll zog, fielen ihr die Frauen auf, die mit Kittelschürze oder Lockenwicklern für eine Kleinigkeit in den Dorfladen liefen und diese Kleinigkeit auf dem Rückweg unterm Arm präsentierten. Diese Inspiration spann Fiand zu ihrer Serie mit Frauen, die überdimensionale Lenorflaschen und Fische in den Händen halten oder sogar eine Maske tragen.

Ernst Groß zeigt Stelen, Reliefs und Gegenständliches. Im Eingangsbereich von Plansecur steht ein eineinhalb Meter hohes Portemonnaie des Luxusherstellers Louis Vuitton. Die mit der Kettensäge aus einem riesigen Holzblock herausgearbeitete Skulptur wölbt sich auf der Vorderseite nach außen und auf der Rückseite nach innen. Sie entspricht perfekt dem Titel der Ausstellung: „Schein und Haben“. Humorvolle Geschichten erzählt Groß mit seiner Serie „Nicht ohne meinen Porsche“. Der Betrachter begegnet dem luxuriösen Automobil unter ungewöhnlichen Umständen. Dem einen ist ein riesiges Bündel, dem anderen ein Schlitten aufs Dach geschnallt: Für Familienväter auf Urlaubsreise ist der Wagen eben ein unpraktisches Statussymbol.

Die Arbeiten der Kasseler Malerin Christine Reinckens wirken neben den fröhlichen Holzskulpturen eher psychologisch und nachdenklich. Eines ihrer realistischen Gemälde zeigt vier Geschwister, die in arrangierter Pose freundlich lächeln, wie beim Fotostudiotermin fürs Familienalbum. Daneben hängen drei Porträts eines jungen Mädchens. Sie ist in sich gekehrt, vielleicht traurig. Der Vergleich der Porträts erzählt vom Widerspruch zwischen Schein und Sein.

„Schein und Haben“, bis 11.7., Plansecur, Druseltalstr. 150, Mo-Do 9-16, Fr 9-12 Uhr und n. V., Tel. 0561 - 9355192.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.