Die Akkordeonale beim Weltmusikfestival fand begeisterten Zuspruch

Lob der Quetschkommode

Entlockte dem Bajan wahre Orgelklänge: Vladimir Denissenkov. Foto: Fischer

Kassel. Im vorigen Jahr das Kulturzentrum Schlachthof „ausverkauft“, dieses Jahr die Adventskirche „ausverkauft“: Die im Rahmen des Weltmusikfestivals stattfindende Akkordeonale erwies sich am Dienstagabend einmal mehr als absoluter Publikumsmagnet.

Vielleicht liegt es an dem Facettenreichtum, mit dem Organisator Servais Haanen dieses Gipfeltreffen der Handharmonika-Spieler zusammenstellt, vielleicht an dem Trend, die gute alte Quetschkommode neu zu entdecken. Nach einem flotten Intro, in dem der Italiener Donatello Pisanello auf seiner diatonischen Organetta eine typische Pizzica aus dem Salento vorstellte, gab es in der ersten Konzerthälfte einen Reigen der Instrumententypen und Akkordeon-Stile. Cathrin Pfeifer präsentierte mit „Mango Tango“ auf ihrem klangvollen Cassotto-Instrument einen vollgriffigen Sound in der Tradition des Tango Nuevo, Estevao Tavares von den Kapverden setzte auf seiner in Landessprache Gaita genannten Ziehharmonika folkloristischen Schwung dagegen. Vladimir Denissenkov füllte das Kirchenschiff in virtuoser Weise mit Orgelklängen, die seinem mächtigen Bajan entströmten. Servais Haanen, auch als Entertainer eine Wucht, entspann als Mittler zwischen den Welten seinen typischen feinen Klang auf dem Knopfakkordeon, an diesem Abend im Dialog mit der ausgezeichneten Cellistin Johanna Stein.

Haanens „Die andere Hälfte des Gleichgewichts“ vereinte die Spieler zu einem Großensemble, über ein achttaktiges Harmoniegerüst entwickelten sich Linien und Soli zu einem Klang, der ergänzt durch die versierten Percussions von Marco A. Fox an ein Orchestrion erinnerte. Mit „Saudade“ einem der Klassiker der kapverdischen Musik, hier von Estavao Tavares gesungen, wurde der Abend in großer Besetzung beschlossen.

Nein, halt! Natürlich forderte das begeisterte Publikum eine Zugabe, und bei „Funicoli, Funicola“ hielt es niemanden mehr still auf den Bänken. Ein wunderbarer Abend, nicht nur für Akkordeonfreunde.

Von Hartmut Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.