Veranstaltungsreihe im Mai geplant

Rafik Schami neuer Grimm-Professor

Rafik Schami Foto: picture-alliance

Kassel. Der syrisch-deutsche Schriftsteller Rafik Schami hat im Sommersemester die Brüder-Grimm-Professur inne. „Mit Schami lädt die Universität Kassel einen Literaten ein, der sich seit Jahren bemüht, die Welten von Orient und Okzident einander näherzubringen“, teilte die Pressestelle mit. Vom 19. bis 21. Mai lenkt Schami in einer Veranstaltungsreihe den Fokus auf die Erzählkunst selbst - neben der Politik ein weiteres zentrales Thema seiner Prosa.

Der 1946 in Damaskus geborene und seit 1971 in Deutschland lebende Schami ist promovierter Chemiker. Schon in Syrien engagierte er sich literarisch als Gründer und Autor der Wandzeitung „Al-Muntalek“ (dt. Ausgangspunkt), die 1969 verboten wurde. Schamis vielfältiges Werk umfasst nahezu alle literarischen Genres. Wichtige Werke: „Eine Hand voller Sterne“ (1987), „Der ehrliche Lügner“ (1992) sowie der Roman „Die dunkle Seite der Liebe“ (2004).

Die Brüder-Grimm-Professur wird seit über 20 Jahren von der Kasseler Universität mit Unterstützung der Kasseler Sparkasse verliehen. (vbs)

19. Mai, 19 Uhr, Vortrag „Mündlichkeit als Rettung“ zur ursprünglichen Daseinsform des Erzählens, 20. Mai, 16 Uhr, öffentliches Seminar „Dorfplatzgeschichten“, 21. Mai, öffentliche Erzählung. Alle Veranstaltungen finden im Hörsaal der Kunsthochschule statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.