Richard Kruspe "denkt prinzipiell polygam"

Rammstein-Star Kruspe: "In Deutschland wird man als Musiker nicht anerkannt"

+
Ein Urgestein bei Rammstein: Richard Kruspe ist Gitarrist bei der weltberühmten Band. Das Foto stammt aus dem Jahr 2015.

Er spricht über Soloprojekte, Kreativität, Erwartungen und Selbstzweifel: Richard Z. Kruspe ist mit Rammstein erfolgreich und bringt mit Emigrate jetzt ein weiteres Album raus.

Für Richard Z. Kruspe läuft es nicht nur zurzeit, sondern schon seit Jahren beruflich richtig gut: Mit der Band Rammstein ist der Gitarrist seit über 20 Jahren extrem erfolgreich. Ihre Tour war innerhalb nur eines Tages ausverkauft. Auch Emigrate, sein eigenes und ganz anderes Musikprojekt, bei dem er singt, kommt bei den Fans gut an. Bevor Rammstein-Konzerte anstehen, wird erstmal sein neues Emigrate Album „A Million Degrees“ veröffentlicht.

Mit dem Pop-Duo Milky Chance aus Kassel gibt es einen weiteren erfolgreichen Musikexport aus Deutschland in Amerika. Wie groß ist die Sorge, dass Milky Chance Rammstein eines Tages überholen könnte?

Richard Z. Kruspe: Wer? Die kenne ich nicht und weiß nicht, wie toll das Projekt ist. Aber prinzipiell habe ich kein Problem mit Konkurrenz. Von den Amerikanern habe ich gelernt: Sich daran freuen, wenn andere Erfolg haben. Damit haben die Deutschen mehr Schwierigkeiten.

Wie wichtig ist Ihnen der kommerzielle Aspekt?

Kruspe: Bei einer Band wie Rammstein hat man eine ganz andere Erwartung. Diese wird auch immer wieder erfüllt: Unsere Tour war innerhalb eines Tages ausverkauft. Bei Emigrate habe ich diesen Anspruch gar nicht. Da geht es um rein persönliche Interessen, die ich ausleben möchte.

Welche sind das?

Kruspe: Mit unterschiedlichen Musikern arbeiten, mit denen ich bei Rammstein nicht arbeiten kann. Was total schön ist, wenn man aus Deutschland kommt, einem Nicht-Rock’n’Roll-Land.

Warum ist Deutschland kein Rock’n’Roll-Land?

Kruspe: Wenn man in Amerika sagt, man ist Musiker oder Rockstar, dann ist das anerkannt. In Deutschland ist das überhaupt nicht so. Musiker als Beruf wird hier nicht akzeptiert, damit fängt es an. Natürlich ist das anders, wenn man richtig viel Erfolg hat. Und: Die Rebellion, die in der Rockmusik stattgefunden hat, gibt es nicht mehr. Die findet zur Zeit mit der Sprache statt. Das merkt man auch in Deutschland, weil Trap und HipHop total angesagt sind.

Mit Kajal und Sturmfrisur: So zeigte sich Rammstein-Gitarrist Richard Kruspe bei der Verleihung der Echo Music Awards im Jahr 2012 in Berlin.

Während viele Künstler sich ihren Fans öffnen, agieren Sie da distanzierter.

Kruspe: Stimmt. Es gibt eine Distanzlosigkeit von Künstler und Fan, die immer dichter wird. Da habe ich Sorge. Ich habe das Motto: keep the illusion. Das ist wichtig, sonst zerstört man den Mythos und die Illusion, die aufgebaut wurde.

Wo ist bei Ihnen die Grenze?

Kruspe: Es gibt Bands, die Pakete anbieten, wo Fans bei der Probe sein dürfen. So wird man vom Künstler zum Dienstleister, doch wo führt das hin? Dass der Fan einem vorschreibt, wie man Songs schreibt? Ich will den Frieden haben, das machen zu können, was ich als Musiker empfinde. Bin ich da beeinflussbar, bin ich nicht authentisch.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

„One Million Degrees“ und auch „Lead You On“ sind weniger Metal, mehr Popmusik. Ärgert Sie dieser Vergleich?

Kruspe: Im Gegenteil. Ich habe immer Schwierigkeiten, nur in eine Richtung zu denken. Als ich bei den Metallern war und sagte, ich finde einen Depeche-Mode-Song geil, da haben die mich angeschaut, als sei ich aus einer anderen Welt. Und umgekehrt war es bei den Poppern genauso. Ich stand schon immer dazwischen. Ich schätze gute Musik und gute Produktionen, egal ob es Jazz, Blues, Pop oder Metal ist.

Emigrate gibt Ihnen eine Freiheit, die Sie bei Rammstein nicht haben. Wären Sie ohne Emigrate noch bei Rammstein?

Kruspe: Nein, dann wäre ich weg. Ich denke prinzipiell polygam. Das muss man sich so vorstellen: Man hat eine Hauptfrau und eine Geliebte und die wird von der Hauptfrau akzeptiert – so ähnlich ist das mit Rammstein und Emigrate.

Ihre Hauptfrau, also Ihr Bandkollege Till Lindemann, mischt bei Emigrate im Song „Let’s Go“ mit.

Kruspe: (lacht) Genau, das ist dann noch schöner, wenn man es zusammen macht.

Gab es nie Kritik von den Rammstein-Kollegen an Ihrem musikalischen Fremdgehen?

Kruspe: Im Gegenteil! Das wurde sehr befürwortet, weil zu viel Richard bei Rammstein war. Es war ihnen recht, dass ich meinen Output noch woanders hingelenkt habe. Dadurch hatten sie mehr Ruhe.

Sie arbeiten sehr viel, sind ein Tüftler und ein Perfektionist. Ist das Fluch oder Segen?

Kruspe: Ich mache viel und früher dachte ich, das ist gut für die Band. Aber ich habe erkannt, dass es viel wichtiger ist, dass die Band existiert, als wenn ich sie tot kreatiere. Ich gebe natürlich weiterhin alles, aber wenn ich auf Grenzen stoße, lenke ich meine Kreativität in eine andere Richtung.

Wie wirkt sich Ihr Perfektionismus abseits der Bühne aus?

Kruspe: Im Studio bin ich extrem. Ich probiere Neues aus. Und ich bin als Songscheiber sensibel. Ein Song entwickelt beim Schreiben sein Eigenleben und zeigt, wohin er will. Darauf muss man achten. Das ist Sherlock-Homes-Arbeit.

„Lead You On“ heißt ein Song, bei dem es auch darum geht, jemandem einen Weg aufzuzeigen. Welche Richtung würden Sie da einschlagen?

Kruspe: Ich würde ein Digital-Wochenendverbot einführen. Grundsätzlich hebe ich aber in meinen Songs nicht den Zeigefinger. Ich bin ja kein Bono. Wenn ich über Veränderung nachdenke, dann geht es mir erst mal darum, wie ich das bei mir regeln kann – Haltung zeigen, verantwortungsvoll mit Ressourcen umgehen. Wenn ich das schaffe und es meinen Kindern beibringe, habe ich viel geschafft.

Wie digital abhängig sind Sie?

Kruspe: Ich bin generell jemand, der schnell abhängig wird, nicht nur von digitalen Dingen. Als wir mit Rammstein das neue Album gemacht haben, habe ich das Telefon weggelegt. Das war unheimlich befreiend. Und als Vater merke ich, wie schnell das mit dieser Abhängigkeit funktioniert: Meine Tochter ist sieben Jahre alt - und man muss den Kindern Grenzen setzen.

Wie behalten Sie bei all dem Erfolg die Bodenhaftung?

Kruspe: Ich weiß, das hat etwas mit mir zu tun – aber nur zum Teil. Es ist auch ein Stück Illusion, die man da verkauft. Für uns war es total wichtig, dass wir alt genug waren, um mit diesem Erfolg klarzukommen. Und da wir im Osten aufgewachsen sind, sind wir immer etwas misstrauisch, was den Erfolg angeht. Und: Mich interessiert das nicht so sehr, mir geht es mehr um Wertigkeit. Deshalb arbeite ich auch so viel. In dem Moment, in dem ich Dinge schaffe, fühle ich mich wert.

Platinalben, internationale Tourneen, die Anerkennung des Feuilletons ebenso wie die zigtausender Fans. Woher rührt angesichts des anhaltenden Erfolgs dieser Selbstzweifel?

Kruspe: Aus der Kindheit. Klar. Am Ende will man immer nur gefallen. Wenn ich ein Projekt abgeschlossen habe und es ist erfolgreich, ist das super. Wenn nicht, halte ich mich gedanklich daran nicht auf und bin schon am nächsten Projekt.

Richard Zven Kruspe von Rammstein

Richard Zven Kruspe ist 51 jahre alt. Der deutsche Musiker wurde in Wittenberge als Sven Kruspe geboren. Der Künstler, der von Bekannten „Scholle“ genannt wird, floh im Jahr 1989 aus der DDR - er kehrte nach der Wende aber wieder zurück. Er lebte eine Zeit lang in Amerika. Seit 2011 ist er wieder in Berlin beheimatet. Er ist mit der Musikerin Margaux Bossieux liiert und hat mit ihr eine Tochter, insgesamt hat Kruspe drei Kinder. 

Emigrate: „A Million Degrees“ (Motor).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.