Spezialist für die Gestrandeten - Ein Anwalt auf Rädern

Neu im Kino: Thriller "Der Mandant" mit Matthew McConaughey 

Wolf im Schafspelz: „Der Mandant“, Louis Roulet (Ryan Phillippe, links), mit seinem Anwalt Mick Haller (Matthew McConaughey). Foto: Universum

Anwalt Mick Haller (Matthew McConaughey) ist eindeutig anders als seine Kollegen, denn er lebt gewissermaßen auf der Straße. Ein schmucker Lincoln Continental fungiert als Büro und Schaltzentrale des Rechtsverdrehers.

Wenn sich Mick kreuz und quer durch Los Angeles kutschieren lässt, drängt ihn die Kundschaft schon mal per Motorrad auf den nächsten Parkplatz ab. Haller verteidigt die Außenseiter, die Huren und die Rocker, die immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten und einen treuen Kundenstamm bilden.

Aber warum soll ein Spezialist für die Gestrandeten nicht auch mal ein paar Dollar zusätzlich verdienen? Als man Mick den Fall des aus schwerreichen Verhältnissen stammenden Louis Roulet (Ryan Phillippe) anbietet, greift er sofort zu. Das verwöhnte Bürschchen, der titelgebende „Der Mandant“, wird beschuldigt, eine Frau vergewaltigt zu haben, sogar von Tötungsabsicht ist die Rede. Als sich Anwalt und Mandant zum ersten Mal treffen, erweist sich Roulet allerdings als lammfrommer junger Mann.

Mick und sein Freund Frank Levin (William H. Macy), ein Privatdetektiv, machen sich beherzt ans Werk, schließlich gilt es, einen dicken, fetten Scheck einzustreichen. Doch so leicht verdient ist das Geld am Ende nicht. Roulet ist beileibe nicht das Unschuldslamm, als das er gern wahrgenommen werden möchte.

Seine einflussreiche Familie setzt alle Hebel in Bewegung, um den Filius dem starken Arm des Gesetzes zu entreißen. Und plötzlich schweben auch der Anwalt und die Menschen, die er liebt, in höchster Gefahr.

Wer John Grisham mag, wird Michael Connellys „Der Mandant“ lieben. Regisseur Brad Furman verarbeitete die komplexe Romanvorlage zu einem (Justiz-)Thriller der Sonderklasse, der Herz und Hirn des Genrefans gleichermaßen erreicht. An Schauspieler Matthew McConaughey scheiden sich die Geister, die Rolle des Auto-Anwalts aber wirkt für ihn wie maßgeschneidert.

Das Original feiert „The Lincoln Lawyer“, den Anwalt auf Rädern. Der deutsche Titel rückt eine andere Figur in den Mittelpunkt. Hierzulande ist „Der Mandant“ der Titelheld. Völlig zu Recht, denn Ryan Phillippe ist der diabolischste Psychopath des Kinojahres.

Genre: Thriller

Altersfreigabe:

Wertung: !!!!:

www.hna.de/kino

Von André Wesche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.