Das Wehlheider Hoftheater feierte mit „Aladin und die Wunderlampe“ Premiere

Reise in den fernen Orient

Das Geschick wendet sich: Anja Gall als Aladins Mutter (von links), Simon Gall (Aladin) und Werner Kanturek (Mustafa). Foto: Zgoll

Kassel. Das Wehlheider Hoftheater entführt mit seinem Weihnachtsstück in die geheimnisvolle Welt des Orients. Da glitzern und rascheln aufwendig bestickte Hemden und Pluderhosen, fremde Musik dringt aus den Lautsprechern und mit Blitz und Donner erscheint ein Geist auf der Bühne. Gespielt wird „Aladin und die Wunderlampe“, ein Märchen aus 1001 Nacht.

Aladin (Simon Gall) soll das Schneidergeschäft seines verstorbenen Vaters weiterführen. Seine Mutter Damla (Anja Gall) verzweifelt an ihrem Sohn, der kein Talent im Umgang mit Nadel und Faden hat. Doch dann gerät Aladin in den Besitz einer geheimnisvollen Lampe. Als er sie putzt, erscheint aus ihr der Geist Baba (Thomas Gerner). Der mächtige und sensible Geist wendet das Geschick der Familie.

Das Stück, das unter der Leitung von Eberhard Horn auf die Bühne gebracht wurde, richtet sich vor allem an Kinder im Grundschulalter. Erwachsenen mag auffallen, dass es den Schauspielern nicht immer gelingt, der Dramatik mit Stimme und Gestik gerecht zu werden. Der Faszination für die jüngeren Zuschauer tat das keinen Abbruch. Gebannt verfolgten sie die eineinhalb Stunden lange Geschichte, hatten Angst, wenn ihnen die Schauspieler in ihren beeindruckenden Kostümen zu nah kamen, und schrien engagiert in Richtung Bühne, wenn sie von Aladin oder Baba um Hilfe gebeten wurden.

„Aladin und die Wunderlampe“ fesselt auch durch ein abwechslungsreiches Bühnenbild. Die verschiebbaren Seitenwände zeigen das Schneidergeschäft, die Gruft, in der die Lampe gefunden wird und den Palast von König Timur (Werner Kanturek). Im Hintergrund wechseln Beamer-Projektionen. Besonders spannend wird dadurch ein Flug auf einem fliegenden Teppich inszeniert. In weiteren Rollen: Nathalie Kraaz, Franka Knippschild und René Gall.

Termine: 7./8.12. ab 15 Uhr, 10./12.12. ab 9.30 Uhr, 14.12. ab 15 Uhr, 15.12. ab 11 Uhr, Aula der Heinrich-Schütz-Schule, Freiherr-vom-Stein-Str. 11, Tel. 0561/7661693.

Von Valerie Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.