Premiere für „Dantons Tod“ ist am Samstag

Revolutionäre als Popstars ihrer Zeit

Gustav Rueb Foto: nh

Kassel. Was ist der Preis von historischen Umwälzungen? Und was ist der Gewinn? Solche Fragen stellt Georg Büchners großes Revolutionsdrama „Dantons Tod“, das am Samstag am Kasseler Schauspielhaus Premiere hat. Gustav Rueb inszeniert das Stück, das fünf Jahre nach dem Beginn der Französischen Revolution spielt und die Umstürzler Danton und Robbespierre in ihrer Ernüchterung nach dem ersten revolutionären Überschwang präsentiert.

„Wir wollen ganz konkret mit den Zuschauern über unser Verhältnis zu Gewalt und über die Frage kommunizieren, wie weit man gehen würde“, sagt Rueb, der in Kassel mit seinen hochgelobten Antiken-Inszenierungen „Bakchen“, „Alkestis“ und „Medea“ aufgefallen war. Das Stück habe eine direkte Zuschaueransprache, die soll in der Inszenierung betont und verstärkt werden.

In der Probenarbeit war für ihn besonders wichtig, dass die Darsteller den schwierigen Text „knacken“ und sich bewusst machen, dass sie historische Persönlichkeiten verkörpern. „Es geht darum, sich als Mensch mit denen in Beziehung zu setzen und auch persönlich eine Haltung zu ihnen einzunehmen“, sagt Rueb.

Das Moderne, das Büchners 1835 entstandenes Drama - da war der Autor gerade 21 Jahre alt - heute noch hat, liegt für Rueb auch an der Form. Büchner collagiert Originalprotokolle, Volksszenen, Reflektionen, „das kann man am besten mit Worten aus der Popmusik beschreiben: Es ist ein Remix, eine Kompilation“.

Für Rueb haben die Revolutionäre in ihrer Eitelkeit, ihrem Hedonismus und in ihrer Maßlosigkeit ohnehin etwas von Popstars: Sie waren die In-Group ihrer Zeit. „Deshalb haben wir sie mit jungen Darstellern besetzt, die genauso alt sind, wie die historischen Figuren waren: Mitte 30.“ Vielfach sei anderes üblich. Ziel für die Aufführung: „Wir wollen hinkriegen, dass das wie ein Livekonzert ist.“

Premiere am Samstag, Kostprobe am Donnerstag, jeweils um 19.30 Uhr, Schauspielhaus, Karten: 0561-1094-222.

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.