Begeistertes Publikum, stürmisch geforderte Zugaben

Rock-’n’-Roll-Fieber mit Dick Brave im Musiktheater 

Passende Tolle: Sasha stand als Rockabilly-Sänger Dick Brave auf der Bühne im Kasseler Musiktheater. Foto:  Malmus

Kassel. Schmalztolle ist Pflicht: Sascha Schmitz, besser bekannt als Sasha, zeigte am Sonntagabend mit seiner Band als Dick Brave & the Backbeats im Kasseler Musiktheater die andere Seite des Radiopop-Sängers.

Nämlich die des 50er-Jahre-Rock-’n’-Rollers - eine jener Metamorphosen, mit der er seit Jahren erfolgreich auf den Bühnen unterwegs ist.

Mit unverzichtbarer Gelfrisur und dem passenden Retro-Outfit zeigten die fünf Musiker, dass sie außer Schmusesongs auch Rockabilly können. Nachdem ein Video den 900 Besuchern im voll gestopften Saal die Vita des pseudokanadischen Sängers nahegebracht hatte, zeigte die deutsche Band eine höchst professionelle Bühnenshow vor dem nostalgischen und überdimensionalen „Dick“-Glühbirnen-Schriftzug.

Piano als Laufsteg

Optisch und akustisch wurde alles authentisch in Szene gesetzt: stilecht der Kontrabass und das Standschlagzeug, das Piano musste natürlich auch mal als Laufsteg für den hervorragenden Gitarristen André Tolba herhalten. Der glänzte durch variable Sounds und technisch perfekte Soli.

Der 40-jährige Dick Brave zeigte perfekte Entertainerqualitäten. Er hatte das erwartungsfrohe Publikum vom ersten Moment an voll im Griff und animierte es mit Leichtigkeit zum Mitklatschen und Mitsingen. Das klappte erstaunlich textsicher bei Adeles „Rolling In The Deep“.

Bei einem Stück à la Tito & Tarantula klang Braves Stimme dann aber doch zu brav, hier fehlte der schmutzig-raue Attack. Das zweistündige Konzert glich einer Reise durch die Musikgeschichte, wobei außer eigenen Songs aber nicht nur die genretypischen Rocker wie Elvis Presley, Chuck Berry und Jerry Lee Lewis interpretiert wurden, sondern auch die Beach Boys, Aerosmith, Depeche Mode und Michael Jackson.

Das begeisterte Publikum wurde mit mehreren stürmisch geforderten Zugaben belohnt.

Von Wolfgang Wollek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.