TV Noir mit Moritz Krämer und We Invented Paris wurde im Schlachthof gefeiert

Der Rotz in großer Poesie

Starke Lieder: Moritz Krämer brachte auch die Musiker von We Invented Paris zum Schmunzeln. Foto: Malmus

KASSEL. Musiker wie Moritz Krämer machen Marcus Wiebusch das Leben schwer. Gerade hat der Sänger der Hamburger Band Kettcar im Interview mit unserer Zeitung geklagt, dass es schwierig sei, gute deutsche Texte zu schreiben, weil es gerade so viele gute deutsche Texte gebe. Damit ist zum Beispiel Moritz Krämer gemeint, der am Sonntag wie auch das Künstlerkollektiv We Invented Paris beim TV-Noir-Konzert im Kasseler Kulturzentrum Schlachthof gastierte.

Im mit mehr als 100 Besuchern ausverkauften Club sang der Berliner mit heiserer Stimme davon, wie einer die Katze der Ex-Freundin vom Balkon wirft. Charmant Silben verschluckend, berichtete er von seinem ehemaligen Lehrer im Hochschwarzwald, der in ein Dorf mit Bauernhöfen ein rosa Fertighaus setzen ließ. Und zu flirrenden Klängen auf der Halbakustikgitarre erzählte er von seiner Nichte und dem „Rotz in deiner Nase - gelb kindlich und warm“. Krämers poetische Texte sind ebenso klug wie komisch.

Nicht viel reden

Er ist nur einer von unzähligen deutschsprachigen Singer/Songwritern, denen Tex Drieschner in seiner Musik-Talk-Show TV Noir auf ZDFneo in Berlin eine Bühne bietet. Die Konzertreisen mit ausgewählten Künstlern sind seit vergangenem Jahr ebenfalls ein Publikumsrenner. Hier wird nicht viel geredet, sondern einfach abwechselnd musiziert - manchmal auch mitten im Publikum, wie es We Invented Paris machten.

Vor dem Künstlerkollektiv muss sich Kettcar-Songschreiber Wiebusch nicht fürchten, denn Kopf Flavian Graber singt nicht deutsch, sondern englisch und manchmal auch französisch.

Nachdem der Schweizer die Formation im Oktober 2010 gegründet hatte, „wollte uns erst niemand sehen“, wie er erzählte. So tourten We Invented Paris durch europäische Wohnzimmer. Mittlerweile haben sie sich eine große Fan-Gemeinde erspielt. Es gibt nicht viele Bands, die so gekonnt Indie-Rock, Power-Pop, Folk und Chansons mischen.

Im Schlachthof boten sie zudem noch Bildende Kunst: Graber versteigerte für 25 Euro ein Bild, das er während des Konzerts von einer Zuschauerin malen ließ. Am Ende der Tour soll so viel Geld zusammengekommen sein, dass die Musiker eine Kuh für einen Bauern in Peru kaufen können. Nicht nur darüber waren die Besucher begeistert. Mit lautstarkem Beifall machten sie We Invented Paris und Krämer nach mehr als zweieinhalb Stunden das Leben schwer: Zum ersten Mal während der Tour mussten die Musiker für einen zweiten Zugabenblock auf die Bühne.

Nächstes TV-Noir-Konzert im Schlachthof: 31. März mit Francesco Wilking und Kat Frankie

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.