Schauspielhaus

Ein Sack Weihnachtsgeschichten von Axel Hacke

Es weihnachtet sehr: Unterhaltsames mit dem Schriftsteller Axel Hacke. Foto: nh

Mit seinem Programm „Alle Jahre schon wieder“ stimmt der Schriftsteller und Journalist Axel Hacke im Schauspielhaus augenzwinkernd auf die Vorweihnachtszeit ein.

Weihnachten ist einmal im Jahr und kehrt stets im Dezember pünktlich wieder. Man weiß, was auf einen zukommt. Und doch stehen die meisten unverhofft vor den gleichen großen Fragen: Soll ich den Christbaum frühzeitig kaufen oder lieber in letzter Sekunde? Welche Folgen kann es haben, ein Weihnachtsgeschenk schon im September zu erwerben? Was tun, wenn man plötzlich jesushaft-übernatürliche Fähigkeiten an sich entdeckt?

Der 58-jährige Vater von vier Kindern gibt Antworten und erzählt von den glanzvollen Weihnachtsfesten seiner Kindheit. Er liest aus seinem Werk alles über das große Fest - und natürlich stellt sein berühmter Oberst von Huhn ebenso sein Weihnachtsmenü vor wie der weiße Neger Wumbaba die schönsten missverstandenen Weihnachtslieder präsentiert.

Hacke schreibt für das Magazin der Süddeutschen Zeitung unter dem Titel „Das Beste aus aller Welt“ eine viel gelesene Alltagskolumne. Seine journalistische Arbeit und Bücher wurden mit vielen Preisen ausgezeichnet.

Donnerstag, 27.11.2014, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. Eintritt: 16/11 Euro, Karten an der Theaterkasse: Tel. 05 61/ 10 94-222.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.