Shiregreen und Band spielten im Theaterstübchen

Sanftes Bilderkonzert

Persönliche Erinnerungen: Klaus Adamaschek alias Shiregreen im Theaterstübchen. Foto: Hedler

KASSEL. An dem heißen Spätsommermontag wollten sich abends zahlreiche Gäste den musikalischen Reisebericht des nordhessischen Liedermachers Shiregreen nicht entgehen lassen: Sämtliche Sitzplätze im Club an der Jordanstraße waren belegt. Passenderweise parkte vor dem Eingang ein prächtiger alter Ford Thunderbird, denn besungen und beschrieben wurde eine üppig bebilderte sechsmonatige Reise durch den Westen der USA.

Im Jahr 2011 hatte Klaus Adamaschek, so der bürgerliche Name des Singer-Songwriters, mit seiner Frau Angelika Staaten wie Kalifornien, Arizona, Kansas, Colorado, Texas und Utah mit einem älteren Wohnmobil bereist, um Spuren und Mythen zu folgen, die er aus Büchern, Erzählungen und Westernserien kannte.

Da ging es um die legendäre Route 66 und was davon übrig geblieben ist, um die Baumwollernte, Zwei-Kilo-Steaks, Klapperschlangen, den amerikanischen Nationalfeiertag 4. Juli, Fort Laramie, die Blauen Berge, Indianerreservate, Lederstrumpf und Powwows. In den nachdenklichen Songtexten und Kommentaren schienen jedoch auch gewisse Zweifel an der Großartigkeit des amerikanischen Traums durch. Und circa 40 Auftritte hatte Shiregreen während dieser Reise.

Der im Ruhrgebiet aufgewachsene Musiker trug seine selbst komponierte sanfte Folkmusic mit Akustikgitarre und gesanglich gut intoniert vor, einfühlsam begleitet von seinem Sohn Paul Adama–schek (E-Bass) und Lukas Bergmann (Geige, Cajón). So bildete der Soundtrack eine homogene Einheit mit den Hunderten von eindrucksvollen Fotos. Das Publikum lauschte aufmerksam und erhielt am Ende der fast dreistündigen Veranstaltung noch zwei Zugaben.

Von Wolfgang Wollek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.