Schlagersänger Uwe Busse singt "Gelebte Träume"

+
In Northeim aufgewachsen und in Bad Arolsen zu Hause: Produzent und Schlagermusiker Uwe Busse.

Bad Arolsen. Katharina Busse müsste in diesen Tagen die glücklichste Frau der Welt sein. 37 Jahre ist sie mit dem Schlagersänger Uwe Busse zusammen, doch noch nie hat sie von ihrem Ehemann einen Liebesbrief bekommen.

„Männern fällt so etwas schwer“, sagt Uwe Busse entschuldigend, der seiner Frau nun aber ein Liebeslied geschrieben hat.

Auf seinem morgen erscheinenden Album „Gelebte Träume“ singt der 52-Jährige aus Bad Arolsen im Eröffnungslied: „So was wie dich / Gibt es ganz bestimmt auf dieser großen Welt / Nur ein einziges Mal für mich.“ So etwas ist natürlich die viel eindrucksvollere Liebesbekundung.

Busse tut sich schwer, Liebesbriefe zu verfassen, aber er weiß wie kein Zweiter, wie man Hits schreibt. Als Produzent hat er die Flippers zur erfolgreichsten deutschen Schlagerband gemacht. In seinem Tonstudio in der Nähe des Twistesees sammelt er Goldene und Platin-Schallplatten wie andere Leute Briefmarken.

Seine neue CD erscheint passend zu zwei Jubiläen: Busse, der in Northeim aufwuchs, ist seit dreißig Jahren im Musikgeschäft und steht seit zehn Jahren auch als Solokünstler auf der Bühne. Er wollte mehr sein als der „Herr der Flippers“, die sich mittlerweile aufgelöst haben - einige Jahre nachdem Busse und die Band ihre Zusammenarbeit beendet hatten.

„Am Mischpult applaudiert niemand“, sagt Busse, der auch für Stars wie Rex Gildo, Ireen Sheer und Roland Kaiser gearbeitet hat. Als er 40 wurde, überlegte er, ob er es nun wagen sollte, vom Produzenten zum Sänger zu werden. Seine Frau sagte: „Wenn du es jetzt nicht machst, machst du es nie mehr.“

Schon in seiner Northeimer Zeit stand Busse als Musiker auf der Bühne - erst in einer Hardrockband, dann in einer Tanzkapelle. Der Produzent Bernd Dietrich, der später mit Matthias Reim „Verdammt, ich lieb dich“ schrieb, brachte ihn zum Schlager.

Damals galt das Genre noch nicht als vermieft und bieder. Selbst die „Bravo“ brachte Stars wie Bernd Clüver auf dem Titel. Heute glaubt Busse auch dank der „DSDS“-Siegerin Beatrice Egli an eine Renaissance des Schlagers. Zu seinen Konzerten kommen Alte und Junge.

Natürlich singt Busse auf seinem neuen Album in allen Variationen über die Liebe. Aber es gibt auch ein sehnsuchtsvolles Stück über die Heimkehr in das kleine Dorf Sievershausen im Solling, wo er einst mit den Mädchen an der Jukebox stand. Selbst ein Lied über Umweltverschmutzung hat Busse im Repertoire. Es sind eingängige Nummern, aber das Einfache ist manchmal das Schwerste.

Man glaubt Busse sofort, wenn er sagt: „Ich habe den schönsten Beruf der Welt.“ Es könnte sein, dass er der glücklichste Mensch der Welt ist - neben seiner Frau.

„Gelebte Träume“ (Telamo/Sony) erscheint am Freitag.

Wir verlosen am Donnerstag fünf Exemplare der neuen CD von Uwe Busse. Dazu rufen Sie am Donnerstag unser Glückstelefon unter 01379 / 013350 an und nennen das Stichwort „Uwe Busse“. Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet 50 Cent, die Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.