HNA-Interview

Schlagersängerin Nicole: „Ich bin keine Skandalnudel“

Seit über 30 Jahren steht sie auf der Bühne: Sängerin Nicole, die 1982 mit „Ein bisschen Frieden“ von Ralph Siegel den Schlager-Grand-Prix gewann, tritt am 26. April in der Baunataler Stadthalle auf. Foto: dpa

Vor 32 Jahren landete Nicole mit „Ein bisschen Frieden“ einen Welthit. Diesen wird die Saarländerin auch am 26. April bei ihrem Konzert in Baunatal zum Besten geben. Wir sprachen mit der Sängerin.

Nervt es Sie, immer wieder auf Ihren Grand-Prix-Sieg angesprochen zu werden? 

Nicole: Nein, auf keinen Fall. Es ist ein absolutes Jahrhundertlied. Und wenn man ein solches Lied singen darf, muss man dankbar sein. Ich werde auf ewig damit verbunden und auch das Mädchen mit der weißen Gitarre bleiben, das 750 Millionen Menschen an diesem Tag mit dieser Friedensbotschaft begeistert hat.

Wann haben Sie realisiert, dass Sie eine Hymne für die Ewigkeit gesungen haben? 

Nicole: Schon, als ich das Lied im Studio aufgenommen habe. Es war ein magischer Moment. Ich wusste, es kann was Großes werden. Ich habe das Lied in einem Rutsch durchgesungen. Ralph Siegel hat dann das Studio weinend verlassen und wörtlich gesagt: „Damit gewinnen wir die Eurovision.“

Wie oft mussten Sie sich im Laufe der Zeit neu erfinden? 

Nicole: Das passiert nicht einfach so. Aber vor dem letzten Album habe ich mir die Frage gestellt, was ich musikalisch und thematisch noch umsetzen will. Ich wollte mich erneuern und mal in eine ganz andere Richtung denken, etwas rockiger, poppiger werden. Das hat geklappt, mein Album „Das ist mein Weg“ ist kein Schlager-Album geworden. Es war ein Experiment, das wunderbar gelungen ist.

Wie kam es, dass Sie im Januar ein Konzert über den Wolken gespielt haben? 

Nicole: Ich habe viele Jahre in Kirchen gespielt und mich mal gefragt, wie man diese Nähe zu Gott noch steigern kann. Und da war klar: Das geht nur noch über den Wolken. So ist die Idee geboren.

Und dann? 

Nicole: War ich ein Jahr unterwegs, um die Idee zu verwirklichen. Unter anderem mussten wir Kontakte zu Fluggesellschaften knüpfen. Wir haben es mit dem Benefizkonzert „Die Nacht des deutschen Schlagers“ der Stiftung Fly & Help in Namibia verbunden. So konnte ich im Flugzeug in 11 000 Metern Höhe das wohl höchste Konzert der Welt spielen. Und gleichzeitig mithelfen, Gutes zu tun, damit in Afrika Schulen gebaut werden. Ein einmaliges Erlebnis.

In „Allererste Sahne“ geht es um Ihren ewigen Kampf mit der Waage. Führen Sie den denn? 

Nicole: Ja, das Lied ist absolut authentisch. Seit mehr als 30 Jahren verzichte ich weitestgehend auf Fett, Zucker und Kohlenhydrate - und habe seit dieser Zeit Kleidergröße 36. Ich treibe viel Sport und esse am liebsten Fisch und Salat.

Sie sind seit 30 Jahren verheiratet. Ist die Liebe zu Ihrem Mann Ihr größter Erfolg? 

Nicole: Ich denke schon. Wir werden oft belächelt, weil wir keine Skandale bieten. Ich finde, es muss möglich sein, durch eigene Leistung und hochqualitative Produktionen aufzufallen. Ich möchte immer das Bewusstsein haben, dass ich es mit Ehrlichkeit geschafft habe. Alles andere würde mich nicht glücklich machen.

Gibt es irgendwas, das bei Ihnen nicht geklappt hat? 

Nicole: Ja, meine 5 in Mathe wegzukriegen. Ich war eine totale Niete in Mathe. Das hat mich sehr geärgert. Dafür war ich aber in Sprachen sehr gut - und das hat mir für meinen Lebensweg mehr gebracht.

2003 wurden Sie bei einer Abstimmung für eine TV-Sendung auf Platz 72 der größten Deutschen aller Zeiten gewählt. Wie ordnen Sie das ein? 

Nicole: Es ist eine riesige Ehre - und zeigt, dass man gemocht wird und auch die Leistung gewürdigt wird. Mir ist wichtig, in der Öffentlichkeit so wahrgenommen zu werden, wie ich wirklich bin. Und das eben nicht als Skandalnudel.

Zur Person:

Nicole Seibert (50), als Nicole Hohloch in Saarbrücken geboren, lebt seit ihrer Kindheit in Nohfelden-Neunkirchen. Mit 16 Jahren wurde sie bei einem Liederfestival entdeckt, ein Jahr später von Ralph Siegel unter Vertrag genommen. Am 24. April 1982 gewann die Abiturientin mit „Ein bisschen Frieden“ als erste Deutsche den Schlager-Grand-Prix. Vor 30 Jahren heiratete sie ihre Jugendliebe Winfried Seibert, mit dem sie zwei Töchter hat. 2014 veröffentlichte sie ihr 25. Studioalbum „Das ist mein Weg“.

 

26. April, 19 Uhr, Stadthalle Baunatal. HNA-Kartenservice: Tel. 0561/203204.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.