Achterbahnfahrt mit der Balkan-Band La Cherga im Schlachthof

Rauschhaft: Die neue Sängerin Adisa Zvekic fühlt sich wohl im Raga-Sprechgesang. Foto: Malmus

Kassel. Was doch zwei Jahre musikalische Entwicklung bei einer Band an Veränderung mit sich bringen kann. 2009 klangen La Cherga beim Weltmusik-Festival in der Kasseler Sparkasse, trotz Drummachine und Konserven-Bass, noch nach Sliwowitz und Balkan-Hochzeit.

Bei ihrem Konzert am Dienstag im gut besuchten Kulturzentrum Schlachthof hatte man bis auf einen Soundlooper alles live am Start. Ein komplettes Sextett, das es schaffte, alles perfekt elektronisch klingen zu lassen. Mit Jeremy Ashborne an den Drums und Alvis Reid am E-Bass hat man mittlerweile zwei Jamaikaner an Bord, die über eine ausgefeilte Spieltechnik verfügen und scheinbar auch auf die Kompositionen einwirken. Denn Drum ’n‘ Bass, Dub und Reggae dominierten das Geschehen.

Die Bläsersektion besteht nur noch aus dem brillanten Altsaxofonisten Kiril Kuzmanov, und die neue Sängerin Adisa Zvekic fühlt sich im Raga-Sprechgesang sehr wohl. Nicht, dass das Publikum den neuen Sound nicht zu schätzen wusste. Es wurde kräftig geschwitzt und geschwungen, geturnt und getobt, und die Momente, in denen verhallte Klangräume rhythmusentschärft durch den Saal waberten, fand man Zeit zum Entspannen.

Wer allerdings auf Turbo-Folk und Polka eingestellt war, musste bis zur Zugabe warten. Und dann wurde aus der Tanzveranstaltung ein Vulkanausbruch. Bei 230 Beats in der Minute zappelten sich die jugendlichen Gäste in einen Rausch, Handbremsen wurden gelöst, und man wechselte vom Riesenrad in die Achterbahn.

Trotz künstlerischem Anspruch, dem Recht auf Innovation und der Freude am Experiment mussten die in uns hausenden Party-Proteine gefüttert werden. Viel Applaus.

Von Andreas Köthe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.