Sympathischer Auftritt von Ivy Quainoo in Wolfhagen

+
Ihr Ohrwurm-Hit erinnert an James-Bond-Filme: Ivy Quainoo beim Auftritt in Wolfhagen.

Wolfhagen. Begeisterter Applaus im Kulturzelt in Wolfhagen. Auf der Bühne steht eine zierliche Sängerin mit Rastazöpfen und Jeanskleidchen, Mikro in der Hand. Sie lächelt schüchtern: Ivy Quainoo.

Sie sieht aus, als könne sie es nicht fassen, dass sie auf Tour ist, mit ihrer eigenen Band, den Ruffcats, dass Menschen Karten für ihre Konzerte kaufen. „Dank euch bin ich hier, danke euch dafür!“, ruft sie nach dem ersten Song, die 550 Zuschauer, vom Teenager bis Mittfünfziger, sind verzückt.

Die Siegerin der Castingshow „The Voice of Germany“ ist im Popstar-Alltag angekommen. Am Donnerstag stand sie im Finale von „Germany’s Next Topmodel“ in Köln auf der Bühne, am Freitag zeigt die erst 19-jährige Sängerin in Wolfhagen, mit welchen Qualitäten sie den Sangeswettbewerb von Sat.1 und Pro 7 gewonnen hat. Ob sanfte Balladen („Castle“), groovige Stücke („Hard To Handle“), Coversongs von Rockgrößen („Keep On Dancing“, No Doubt) oder Klassiker („Dream A Little Dream Of Me“) – Ivy singt sie alle scheinbar mühelos, mit einer großartigen Soulstimme, die fast nie wackelt.

Ivy haucht, röhrt, ihre Stimme erklimmt souverän Höhen und klettert in tiefe Tonlagen hinab, und das alles live. Auch ihr Ohrwurm „Do You Like What You See“, der an James-Bond-Titelsongs erinnert, ist dabei, und so manche Zuschauerin singt ihn heimlich mit.

Der Auftritt der jungen Sängerin ist professionell, sie gibt ihrer sechsköpfigen Band Raum für Solos, bedankt sich immer wieder bei den Fans. Und doch, man merkt: Ivy Quainoo ist aufgeregt. Erst in der zweiten Konzerthälfte wird sie lockerer, strahlt mehr Freude am Singen aus. Zugegeben, was Bühnenpräsenz angeht, hatte „The Voice“-Halbfinalist Mic Donet im Vorprogramm mit Charme und starker Soulstimme die Latte sehr hoch gehängt. Doch beim sonnigen „You Can’t Put A Price On Love“ platzt für Ivy der Knoten, bei den Zugaben macht sie aus dem Publikum einen Gospelchor und nimmt sogar noch ein Bad in der Menge. Ihre aktuelle Single heißt „You got me“ – spätestens damit hatte die sympathische Sängerin ihre Fans völlig für sich eingenommen.

Von Friederike Szamborzki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.