Voller Ideen: Das Schülerkonzert der Kindermusiktage

Schülerkonzert der Kindermusiktage: Schumann und mehr

Klangcollage zu Musik von Schumann: Der Geiger Tim Vogler mit Kindern der Klasse 2a der Auefeldschule. Foto: Socher

Kassel. Schieferplatten als Instrumente, Robert Schumann, eine dicke Rübe und „The Entertainer“ - wenn scheinbar Unzusammengehöriges aufeinandertrifft, dann gehen die Nordhessischen Kindermusiktage wieder in ihr großes Finale.

Zum Schülerkonzert der diesjährigen Ausgabe stellte am Mittwochabend die Eon-Mitte in Wilhelmshöhe den wuseligen Gästen erneut ihre große Halle zur Verfügung. Hauptdarsteller waren drei Grundschulklassen, für die eine Komponistin und zwei Gymnasialklassen kleine Stücke ausgedacht hatten.

Eine gelungene Collage hatte Christine Weghoff mit Zweitklässlern der Auefeldschule einstudiert. Auf Schieferplatten und selbst gebauten Instrumenten boten sie eine zusätzliche Schicht zum a-Moll-Quartett Robert Schumanns, aus dem das Vogler Quartett spielte. Hochkonzentriert wirkten alle Schülerinnen und Schüler mit.

„Freundschaft auf den ersten Blick“ hieß dann ein kleines Theaterstück über das erste Zusammentreffen von Brahms und Schumann (eine achte Klasse des Friedrichsgymnasiums für eine vierte der Grundschule am Stadtpark Baunatal). Mit Tanz und zwei Liedern wurde es zu einem netten und selbstbewusst ausgeführten Singspiel mit Lerneffekt.

Im folgenden Beitrag (Jahrgangsstufe 11 der Jacob-Grimm-Schule für eine Klasse 4 der Schule Brückenhof-Nordshausen) wurden zu Franz Schuberts „Rosamunde“-Musik nicht weniger als sechs Märchen pantomimisch angedeutet. Eine sehr poetische Angelegenheit ohne Worte, doch mit viel darstellerischem Engagement.

Am Schluss dann wieder Konzert wie immer. Oder doch nicht? Nein, denn wo bekommt man schon einmal ein professionelles Streichquartett im Zusammenspiel mit Anfängern einer Streicherklasse (Theodor-Heuss-Schule Baunatal, Dirigent: Leonid Leibowitsch) zu hören? Von Schumanns „Träumerei“ bis zu Scott Joplins „Entertainer“ ist im Reich der Musik so etwas kein Problem.

Auch im sechsten Jahr der Kindermusiktage ist das Meer kreativen Potenzials von Kindern und Jugendlichen wieder nur um einen Fingerhut leerer geworden. Fortsetzung folgt. Die Initiatoren planen die Uraufführung einer Oper mit Kindern für Kinder.

Von Johannes Mundry

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.