Bildhauerin Kordula Klose stellt im Verwaltungsgerichtshof aus

Gegensätze der Materialien: Eine der neuen Arbeiten von Kordula Klose. Foto: nh

Kassel. Man denkt beim ersten Blick, sie müssten größer sein, diese Skulpturen, und entdeckt doch sehr rasch den Reiz dieser kleinformatigen Plastiken, ihren besonderen Zugriff zwischen Transparenz und Stabilität. Die Bildhauerin Kordula Klose zeigt zurzeit neue Arbeiten in einer bemerkenswerten Ausstellung in der Galerie im Verwaltungsgerichtshof, stellt hier zum ersten Mal ihre neue Arbeitsweise aus Stahl und Glas vor.

Klose ist einer eher konstruktivistischen Bildhauertradition verpflichtet. Bei einem Workshop in Rumänien 2008 begann die in Calden-Fürstenwald lebende und mit Stahl arbeitende Künstlerin mit zusätzlichen Materialien wie Glas zu experimentieren, so entstanden neuere Plastiken in einer Spannung der Gegensätzlichkeiten.

Ihre zuweilen in die Schräge versetzten geometrischen Formen aus Stahlblechen, die Kreise, Segmente, Quader und Walzen, fräst sie auf und verschachtelt sie mit dicken, an den Kanten grünlich schimmernden, dicken Glasplatten. Durch das eingefügte Glas, das präzise in die Schnitte einpasst werden muss, visualisiert Kordula Klose eine ungeahnte Räumlichkeit, sie schafft Durchblicke in ihren Skulpturen und beim genaueren Hinsehen sogar Prismeneffekte.

Der Betrachter, indem er sich herunterbeugt zu den auf den Tischen aufgebauten Werken und durch die Schlitze hindurchschaut, wird zum genaueren Hinsehen motiviert, ein Dialog zwischen ihm und dem Werk wird in Gang gesetzt. Der Kontrast zwischen dem Schweren und dem scheinbaren Leichten, zwischen Stahl und Glas, macht den Reiz dieser neuen Plastiken Kloses aus. Sie entwickele, so sagt die bescheidene Bildhauerin, ihre Werke aus Ordnung und assoziativer Imagination zugleich.

Galerie im Verwaltungsgerichtshof, Brüder-Grimm-Platz 1, bis 3. September, Mo bis Do 9 bis 15.30 Uhr, Fr 9 bis 13.30 Uhr.

Von Juliane Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.