Seelenstriptease und Schmutznäpfe: Tag drei im Dschungelcamp

+
Grenzen fast erreicht: Daniel Lopes meisterte die Begegnung mit einem Waran souverän.

Premiere im Dschungelcamp: Zum ersten Mal wurde ein Kandidat einer Dschungelprüfung mit einem ausgewachsenen, lebendigen Krokodil konfrontiert. Daniel Lopes meisterte die Begegnung beim Durchkriechen eines Labyrinths mit Ratten, Spinnen und einem Waran erstaunlich souverän.

Tag 1: Igitt-Prüfung und Einseif-Spiele

Tag 2: Micaela baggert plump Ailton an

Sieben Sterne brachte der 35-Jährige ans Lagerfeuer, an dem die elf Camp-Bewohner mittlerweile das Innerste nach außen kehren. Ex-„Fernsehgarten“-Moderatorin Ramona Leiß schilderte ihr spätes Coming-Out und schwärmte vom sensibleren Sex unter Frauen, Ex-Fußballprofi Ailton erörterte seine Vorbehalte zur Homosexualität: „In der Kantine oder beim Training ist er normaler Mensch.“ Sonst aber offensichtlich nicht: „Schwul mit schwul ist nicht schön.“

Micaela, bei der immerzu „die Nippel rauskieken“, wie Martin Kesici berlinerte, dachte darüber nach, was sie bei ihren künstlichen Brüsten eigentlich noch so fühlt. „Ich hatte lange keinen Freund.“ Und: „Nippel werden überwertet.“ Ihr Bekenntnis, sie sei eigentlich ein ruhiger Mensch, musste sie dann schnell korrigieren: „Aber ich hab gern dreckigen Sex. Wenn, dann richtig.“

Passt wohl besser zur Strip-Show im Busch, wo die 28-Jährige so gern oben ohne rumläuft wie vor den Augen von Boulevard-Fotografen. Den anderen setzen offenkundig Nikotinentzug und Regen zu. „Wie im Kindergarten“, schimpfte Ex-Tic-Tac-Toe-Mitglied Jazzy über die Besserwissereien und die pampigen Männersprüche. Sie muss sich heute bei der nächsten Dschungelprüfung beweisen.

Brigitte Nielsen hat ihre Tage, wie die Moderatoren meinten, mitzuteilen zu müssen. Und „Magier“ Vincent Raven pendelte vor sich hin, faselte von kosmischer Kraft und Energie, und von Raben, die zwischen Welten wandern. Das kann ja noch heiter werden.

Ganz irdische Probleme sorgten für den Höhepunkt von Folge drei, einem gefühlt minutenlangen Vortrag von Ramona Leiß über dreckiges Geschirr, Essensreste, Ratten und Schlangen, die angelockt werden, und die ganz grundsätzliche Notwendigkeit, sich in die Gesellschaft einzupassen. Kennt man so ähnlich aus jeder WG-Küche, war aber trotzdem großes Kino.

Dschungelcamp, Tag 3: Daniel im Kroko-Labyrinth

Der „Schmutznapf“ von Soap-Darsteller Rocco Stark war der Auslöser. Wie auf widerspenstige Pubertierende sprach die 54-jährige Camp-Mutti also auf den Ochsenknecht-Junior (25) und Casting-Sternchen Kim „Gloss“ (19) ein. Die räkelten sich, schauten perplex, lachten gehässig und wunderten sich: „Gibt’s da auch einen Ausknopf?“

5,44 Millionen Zuschauer (21,2 Prozent Marktanteil) suchten den Ausknopf auf ihrer Fernbedienung nicht. Die bislang schwächste Folge. Doch beim werberelevanten jüngeren Publikum sahen immerhin 31,2 Prozent zu.

Passend zur Prüfung gab's übrigens zum Abendessen: Krokodilschwanz.

Von Mark-Christian von Busse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.