Literaturmatinée mit Reinhold Neven Du Mont im KulturBahnhof 

R. Neven Du Mont Foto: Malmus

KASSEL. Da hat einer 30 Jahre lang einen Verlag geleitet, und dann wechselt er, immerhin schon 70 Jahre alt, die Seiten.

Reinhold Neven Du Mont, einst der Verleger von Kiepenheuer und Witsch, beginnt zu schreiben und macht, wie er bei der Literaturmatinee im Kulturbahnhof gesteht, dennoch alle Fehler, die ein Autor nur machen kann.

Großer Bogen gespannt

Sein erstes Buch „Die Villa“ wird von der Literaturkritik mit seinem großen Figurenpersonal als überlastet bewertet. Jetzt hat er sein zweites Werk vorgelegt, ein mit 250 Seiten eher schmales Werk: Doch „Der Maskensammler“ spannt den Bogen vom Beginn des Zweiten Weltkrieges bis in die Unruhen der 1968er-Jahre. Im Mittelpunkt stehen der Ethnologe Bernhard Riederer und seine Tochter Ursula.

„Mich hat dieser Bernhard interessiert“, sagt Neven Du Mont in seiner bescheidenen, höflichen Art zum kundig durch das Gespräch führenden Martin Maria Schwarz. „Ich wollte ihn aus seinem Wesen heraus entwickeln.“ Dass dabei unruhige Zeiten durchschimmern, macht die Besonderheit dieses Romans aus.

Mit ruhiger Stimme

Neven Du Mont liest drei Passagen aus seinem „Maskensammler“: Mit ruhiger Stimme lässt er diesen Riederer lebendig werden, einen Mann, der nach einer lieblosen Kindheit 1939 als Ethnologe nach Java flüchtet und dort seine Liebe zu den Masken entdeckt. Masken schützen vor der Welt. Und Riederer ist einer, der sich von der Welt abkapselt, ein Sonderling. Wie der Autor in Andeutungen das Psychogramm dieses zutiefst gestörten Mannes zeichnet, der unfähig ist, Gefühle zu zeigen, entwickelt einen Sog auf die Zuhörer. Riederer wird am Ende nur noch mit seinen Masken sprechen, seinen Vertrauten in einer Welt, der er sich nicht mehr aussetzen will.

Der Autor aber, der einst Verleger war, nimmt zum Schluss den Applaus des Publikums stehend entgegen, ganz ein Kavalier alter Schule.

Reinhold Neven Du Mont: Der Maskensammler, C. H. Beck, 255 Seiten, 19,95 Euro.

Von Juliane Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.