Neu im Kino: Die starbesetzte Tragikomödie „Bis zum Horizont, dann links!“ mit Otto Sander

Senioren starten noch mal durch

Zarte Annäherung: Frau Simon (Angelica Domröse) und Herr Tiedgen (Otto Sander). Foto:  Neue Visionen/ nh

Regen prasselt auf das Autodach. Ein banger Blick in den grauen Himmel. Der Fahrer biegt in eine Einfahrt ein, hält sich rechts, um einem Leichenwagen Platz zu machen. „Mit so einem Auto holt ihr mich hier dann wieder ab“, sagt Annegret Simon (Angelica Domröse) und damit ist in Bernd Böhlichs Tragikomödie „Bis zum Horizont, dann links!“ das ganze Elend bereits heraus.

Frau Simon muss ins Altenheim, denn ihr Sohn tritt einen Job in New York an. „Am Ende geht alles in eine Reisetasche, das ganze Leben“, stellt die elegante Seniorin fest und ignoriert die pikierten Blicke ihrer Lieben. Erschüttert und etwas ungläubig bezieht sie ihr Zimmer im Haus Abendstern, wahrt die Fassung, bis sie allein ist.

In solchen Momenten hat man als Zuschauer einen dicken Kloß im Hals. Doch das Lächeln kehrt zurück, dank der schrulligen, durchaus fitten Senioren. Bettlägrigkeit und Demenz sieht man nicht, statt dessen einen Rundflug. „Was erwartet uns denn außer Plätzchenbacken und Chorgesang?“, schimpft der knurrige Herr Tiedgen (Otto Sander). Er will nicht auf den Tod warten, sondern das Leben genießen. Kurzentschlossen entführt er beim Ausflug eine ebenfalls in die Jahre gekommene JU-52 und zwingt die Besatzung (Tilo Prückner, Robert Stadlober), die Heimbewohner samt der hübschen Pflegerin Amelie (Anna Maria Mühe) ans Mittelmeer zu fliegen. Unterwegs müssen sie noch einige Hindernisse überwinden, zarte Liebschaften entwickeln sich.

Die Handlung ist streckenweise vorhersehbar, aber das machen die spielfreudigen Senioren wett. Aus Otto Sanders markantem Gesicht sprechen Einsamkeit, Verzweiflung, die Sehnsucht nach Nähe und einer Perspektive. Angelica Domröse beeindruckt in ihrem Ringen um Würde und Selbstbestimmtheit. Witzig ist Herbert Feuerstein als keifender Herr Miesbach, der ständig seine Frau schikaniert.

„Bis zum Horizont, dann links!“ ist ein poetischer, lebensbejahender Film, der humorvoll, aber eindringlich die Frage nach einem würdevollen Lebensabend stellt – an alte und junge Zuschauer.

Genre: Tragikomödie,

Altersfreigabe: ab 6

Wertung: !!!!:

www.hna.de/kino

Von Friederike Szamborzki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.