Nach Todesdekret: Musiker kämpferisch

+
Der mit dem Tod bedrohte iranische Musiker Shahin Najafi zeigt sich im Gespräch mit dem "Münchner Merkur" kämpferisch.

München -  Der mit dem Tod bedrohte iranische Musiker Shahin Najafi zeigt sich im Gespräch mit dem "Münchner Merkur" kämpferisch.

"Diese Menschen in Iran werden mich auf keinen Fall kleinkriegen. Ich werde noch mehr und noch mutiger weiterarbeiten als bisher", erklärte er dem Blatt in einem schriftlich geführten Interview.

Gegen den 31-Jährigen, der an einem geheimen Ort unter Polizeischutz lebt, liegen vier Todesdekrete islamischer Geistlicher vor: "Diese Menschen haben schon lange große Probleme mit mir, weil ich mit meinen Songs ihr wahres Gesicht, ihren Dogmatismus und die wichtigen Probleme in Iran zum Vorschein bringe", ist sich Najafi sicher.

Am Freitag haben rund 50 Künstler einen von Klaus Staeck, Präsident der Berliner Akademie der Künste, sowie von Journalist Günter Wallraff und Komponist Manos Tsangaris initiierten Solidaritätsaufruf für den Musiker unterzeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.