Die kroatische „Studio Contemporary Dance Company“ zum Abschluss des Internationalen Tanzfestivals

Sich suchen, finden, verlieren

Zu viel Symmetrie schadet nur: Zwei Tänzerinnen bei der „Redrum Session“ im tif. Foto: Fischer

Kassel. Wie in Zeitlupe schleichen die beiden in Weiß gekleideten Gestalten aneinander vorbei. Bleiben stehen, bilden synchrone Konfigurationen. Langsam, ganz langsam, als blockiere ein innerer Zwiespalt den flüssigen Bewegungsablauf. Oder ist es meditatives Schreiten? Es könnte auch ein Suchen sein.

Im Grunde ist es beides. Innenschau und äußere Suche nach dem rechten Maß. Denn zu viel Symmetrie erzeugt Leere. Die akustische Untermalung könnte dafür stehen. Ein hoher, undefinierbarer Ton fließt aus den Boxen und ergibt sich in endlosen Wiederholungen. Auch am Montagabend im tif bot das Internationale Tanzfestival beeindruckende Momente. Tänzer und Tänzerinnen des kroatischen Ensemb-les „Studio Contemporary Dance Company“ gaben dem „flüchtigen Wesen Tanz“ ausdrucksvolle Gestalt. Bei der ersten Performance „Redrum Session“ stand ein Phänomen im Vordergrund, mit dem sich der Regisseur Stanley Kubrick in seinem Film „Shining“ auseinandersetzte: Die Leben erstickende Wirkung von einem zu hohem Maß an starrer Ordnung. Beim zweiten Thema „Spirit“, ein Tanzpoem für sechs Tänzer, ging es um ein anderes Phänomen: Wie entwickelt sich aus individuellen Rhythmen und Mustern eine gemeinsam erfahrbare Bewegungs-Sprache?

Die Performance vermischt Musik und Rhythmen kroatischer und indischer Herkunft. Dynamik und Flüchtigkeit von menschlichen Beziehungen, ihre Farben und ihre Schwere werden auf berührende Weise und mit hoher Klasse zum Ausdruck gebracht. Gruppe und Individuum, Mann und Frau, Mensch und Mensch im Spannungsfeld von zärtlicher Nähe und schmerzvoller Distanz. Körperbilder, die für einen Moment in Liebe verschmelzen, im nächsten schon wieder auseinandergerissen werden. Viel Applaus. Sehr bedauerlich, dass dieses 12. Tanzfestival aus finanziellen Gründen zugleich das letzte ist.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.