Er sieht mit dem Herzen: Raul Midón im Kulturzelt

Nicht nur ein grandioser Gitarrist: Der New Yorker Musiker Raul Midón. Foto: Malmus

Kassel. Raul Midón ist seit frühster Kindheit blind. Als der in New York lebende Musiker am Sonntag mit unsicheren Schritten die Bühne betrat, auf dem Kopf eine weiße Schirmmütze, über den Augen eine schwarze Sonnenbrille und über der Schulter einen weißen Stoffbeutel, in dem eine kleine Wasserflasche wartete, wurde er von einem Helfer zum Mikro geführt.

Das Publikum schien zunächst etwas verunsichert: Ist hier Mitleid angebracht oder fehl am Platz? Die Unsicherheit wich rasch der Erkenntnis: Dieser geniale Musiker, dieser humorvolle Kumpeltyp, versteht sich selbst nicht als Blinder, sondern nur als Musiker und Mensch.

Die 400 Besuchern ließen sich von dieser Aura rasch fesseln. Der in New Mexico geborene Musiker argentinisch- afroamerikanischer Abstammung besitzt alles und noch mehr, um ein Publikum zu begeistern: Eine so samtweiche wie kräftige Soul-Blues-Stimme, ein sensibles Gespür für melodische Gesangslinien und eine grandiose Art, perkussiv Gitarre zu spielen.

Mit der linken Hand kombiniert der 46-Jährige Soli und Griffe, mit der rechten zupft und schlägt Midón fast gleichzeitig. Bei seinen mitreißenden Soul-, Jazz-, Funk- und Pop-Kunstwerken wie „State Of Mind“ legt Midón bisweilen noch einen drauf: Die linke Hand bearbeitet rhythmische Melodiekürzel, die rechte gleichzeitig zwei Trommeln, und ins Mikro gibt er abwechselnd Gesang oder urig improvisierte Trompetensoli – alles aus einer Kehle.

Nach jedem Lied: Ein Griff in den Leinenbeutel, ein Schluck aus der Wasserflasche und kleine Anekdoten mit hohem Humorfaktor: „Man hat mir mal gesagt, was ich mache, sei genial. Falsch: Es ist Arbeit - ich hab ja auch den ganzen Tag Zeit.“ Zum Lachen brachte er das Publikum auch mit folgender Erkenntnis: „Ich habe mich mal mit einem Glas Cognac belohnt und festgestellt, Alkohol macht mutig, aber nicht fähig.“

Im Gegensatz zu seiner Frohnatur stehen seine Balladen. Wunderschöne Stücke. Berührend schön gesungen, anspruchsvoll arrangiert. Donnernder Applaus, zwei Zugaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.