Mit Gastsolist Lawrence Power

Sinfoniekonzert in der Stadthalle: Angelico begeistert Kasseler Publikum

Kassel. Mit Jubel und Bravos ist am Montagabend das Sinfoniekonzert des Kasseler Staatsorchesters aufgenommen worden, das erste unter der Leitung des neuen Generalmusikdirektors Francesco Angelico.

Der hatte einen tollen Gastsolisten verpflichtet, den international renommierten Bratschisten Lawrence Power. Wann hat man in der Kasseler Stadthalle - sie war übrigens ausverkauft - einen so ausdrucksstarken Bratschisten mit einem solch herrlich schönen, variablen Ton gehört wie hier in Alfred Schnittkes Viola-Konzert, das den Abend eröffnete? 

Als Zugabe gab danach Ravles „Kaddish“. Ausschließlich russische Komponisten standen auf dem Programm, und nach der Pause folgte ein tolles Klangstück, „Reverse“ (Träumerei) von Alexander Skrjabin, ehe die hinreißend gespielte 7. Sinfonie von Sergej Prokofjew den starken Schlusspunkt setzte.

Eine ausführliche Konzertkritik lesen Sie in der nächsten HNA-Ausgabe am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.