Schauspieler ist nun in „Freunde mit gewissen Vorzügen“ zu sehen

Justin Timberlake über Sexszenen: "Socken bleiben an"

Justin Timberlake: In „Freunde mit gewissen Vorzügen“ ist er an der Seite von Mila Kunis zu sehen.

Bekannt wurde Justin Timberlake als Frontmann der Boyband ’NSync. Mit den Alben „Justified“ und „Futuresex/Lovesounds“ machte er sich als Solokünstler einen Namen. Mittlerweile führt er auch eine eigene Modelinie und hat sich als Schauspieler in Hollywood längst etabliert.

In „Freunde mit gewissen Vorzügen“ ist er an der Seite von Mila Kunis zu sehen. Im Interview erläutert Timberlake, worauf es beim Filmen von Sexszenen ankommt und weshalb es beim Dreh von Vorteil war drei Socken anzubehalten.

In Ihrem Film „Freunde mit gewissen Vorzügen“ führen Sie eine ungewöhnliche Liebe - aus einer Sexbeziehung mit Mila Kunis soll eine platonische Verbindung werden. Haben Sie das schon mal selbst erlebt?

Justin Timberlake: Ick habe eine Schraubenschlüssel (lacht). Oh Gott, dieser Satz kommt jetzt wahrscheinlich nicht so gut, mag jetzt etwas schmutzig klingen. Nun, ich kenne die platonische Liebe, aber ich hatte noch nie eine Beziehung, die nur auf Sex basierte. Wirklich, ich bin in dieser Hinsicht ein guter Junge.

Was halten Sie davon, mit Ex-Partnern eine platonische Beziehung aufrechtzuerhalten?

Timberlake: Wie man weiß, habe ich ja gerade mit einer Ex einen Film gedreht (Cameron Diaz, mit der er kürzlich „Bad Teacher“ drehte, Anm. d. Red.). Ich finde, das hängt immer vom Einzelfall ab, mit manchen kann man danach neu freundschaftlich verbunden sein, mit anderen nicht. Möglich ist es aber schon, Freunde zu bleiben und die Person auf eine andere Weise zu lieben.

Sie haben mit Mila Kunis heftige Erotikszenen im Film. Verliebt man sich dabei nicht ein bisschen ineinander?

Timberlake: Das ist meine Figur, die sich da verliebt, der Rest ist Schauspielerei. Aber wenn das so rüberkommt, dass wir uns tatsächlich verliebt haben könnten, spricht das für den Film, für das Drehbuch, für den Regisseur, und natürlich stimmte die Chemie zwischen Mila und mir. Wie oft sieht man Filme, in denen sich zwei Leute anscheinend verlieben, aber am Ende nimmt man es ihnen aber nicht ab. Wir sind die meiste Zeit gemeinsam auf der Leinwand zu erleben, weshalb der Zuschauer die ganze Zeit Anteil an der Entwicklung unserer Zuneigung füreinander nimmt.

Wie schwer ist es Ihnen gefallen, die Sexszenen zu drehen?

Timberlake: Unsere Absicht war es, dass diese Szenen so komisch wie möglich sind, weshalb es uns sogar ziemlich leicht gefallen ist, sie zu drehen. Da war nie ein Moment, wo wir dachten, da müssten wir uns jetzt durchquälen. Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass solche Szenen eine ziemlich technische Angelegenheit sind. Jede körperliche Position war gestellt und hatte nichts mehr mit Authentizität zu tun. Da ging es darum, wie das Licht auf unsere Körper fällt, und meine Hand musste so im Bild liegen, damit gewisse Körperteile von Mila abgedeckt waren. Das ist das einzig Anstrengende daran.

Es heißt, Sie hätten nur eine Anstandssocke angehabt - über Ihrem besten Stück...

Timberlake: Ick habe einen Schraubenschlüssel! - Nein, ich will doch keine Kinder erschrecken. Es gibt nun mal gewisse Stellen am Körper, die man bedecken will. Da gebe ich mich ganz professionell. Also jetzt nicht lustig darüber machen! Man dreht solche Szenen und will dabei doch noch etwas geschützt sein. Mehr lässt sich dazu nicht sagen.

Sie tragen im Film beim Sex ja auch noch Socken an den Füßen ...

Timberlake: Wir fanden das lustig, weil man beim Schneiden immer wieder auf meine Füße schneiden konnte. Mir hat das geholfen, eines meiner Tattoos zu verstecken. Ob etwas lustig ist oder nicht, merkt man am Set immer daran, dass alle anfangen zu lachen, sobald die Szene im Kasten ist.

Als Sie 2006 den Film „Black Snake Moan“ drehten, sollen Sie darauf bestanden haben, dass Ihr Allerwertester aus einer Szene wieder herausgeschnitten wird.

Timberlake: Ja, Regisseur Craig Brewer hat meinen nackten Hintern tatsächlich wieder herausgeschnitten, aber nicht, weil ich es verlangte. Mir war das egal.

Glauben Sie an die große Liebe?

Timberlake: Absolut! All you need is Love! Aber man muss lernen, seine Träume zu relativieren. Prinz Charming ist keiner, der dich retten wird, sondern ist jemand, der für dich da ist. Wahre Liebe heißt, dass man auch die Scheiße im Leben gemeinsam bewältigt. (ricore)

Von Mark Goldrick

Zur Person:

Justin Timberlake (30) wurde in Memphis als Sohn von Randall Timberlake und Lynn Harless geboren. Als einzigem Mitglied der in den 1990er-Jahren sehr erfolgreichen Boygroup ‘NSync gelingt Timberlake nach deren Ende eine erfolgreiche Solokarriere. In Zusammenarbeit mit dem RNB- und Hip-Hop-Produzenten Timbaland erzielt er Spitzenpositionen in den Charts, unter anderem mit „Sexy Back“. Auch als Schauspieler ist Timberlake seit „Black Snake Moan“ (2006) sehr erfolgreich. In „Freunde mit gewissen Vorzügen“ ist Mila Kunis seine Filmpartnerin (Foto). Privat sorgen seine Beziehungen mit Britney Spears, Cameron Diaz und Jessica Biel immer wieder für Schlagzeilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.