Canadian Brass beim Kultursommer Nordhessen

Spaß ohne Grenzen

Das sind Canadian Brass: Bernhard Scully (Horn, von links), Chris Coletti (Trompete), Achilles Liarmakopoulos (Posaune), Chuck Daellenbach (Tuba) und Caleb Hudson (Trompete). Foto: von Busse

Gudensberg. So hört man das berühmte Thema aus Tschaikowskys „Schwanensee“ nicht alle Tage. In brummender Tiefe ertönt die Melodie auf dem größten Blechblasinstrument. Zuvor kam Chuck Daellenbach munter mit seiner Tuba hereingesprungen.

Diese Ballett-Parodie und viel mehr erfreute am Dienstagabend beim Kultursommer Nordhessen: Das legendäre Ensemble Canadian Brass begeisterte in der ausverkauften, frisch renovierten Stadtkirche St. Margarethen in Gudensberg mit Brillanz und Humor.

Von den Gründungsmitgliedern des seit 1970 bestehenden Ensembles war besagter Tubist Chuck Daellenbach zu erleben, hinzu gesellten sich die Trompeter Caleb Hudson und Chris Coletti sowie Hornist Bernhard Scully und Posaunist Achilles Liarmakopoulos - lauter glanzvolle Virtuosen.

Von der Bach-Fuge BWV 578 über Schumanns innige „Träumerei“ bis zum Beatles-Song „Penny Lane“ mit der fulminant geblasenen Piccolotrompete von Caleb Hudson: Das Musikvergnügen kannte kaum Grenzen. Unbekümmert wirbelten die fünf Herren in weißen Turnschuhen die Genres durcheinander - und hielten sich herzlich wenig an das gedruckte Programm.

Einmal überraschte ein Genre-Mix sogar innerhalb eines Stücks, schlichen sich doch in Gershwins „Summertime“ mit dem expressiven Hornsolo von Bernhard Scully Zitate aus „Für Elise“ ein. Lustig die Moderation, zumal das Deutsch von Tubist Daellenbach. Und im Monteverdi-Madrigal „Damigella Tutta Bella“ wurde gesungen: Trompeter Hudson hat das frühbarocke Stück arrangiert, von ihm erklang auch die elegische Komposition „White Rose“.

Die humorige Tanz-Einlage „Tribute to the Ballet“ mündete in Offenbachs Cancan zum Mitklatschen. Getoppt wurde die Stimmung nur durch den Temporausch von Rimski-Korsakows „Hummelflug“, nach dem es das Publikum von den Sitzen riss. Tosender Beifall und Jazz von Fats Waller beschlossen das Konzert, das am Mittwoch in der Liebfrauenkirche Frankenberg wiederholt wurde.

Sendetermin: 25. September, 20.05 Uhr, hr2-kultur

Von Georg Pepl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.