In der Alten Brüderkirche gab es Kunst aus Alltagsgegenständen und Klangstücke aus dem Lautsprecher

Die Sperrmüllpiloten waren da

Machte dem Namen der Gruppe Ehre: Die Installation der „Sperrmüllpiloten“ in der Alten Brüderkirche. Foto: Thomas Schmidt

Kassel. Es war der schrägste Termin, den die seit Jahren erfinderische Reihe Achtmal Alte Brüderkirche bisher zu bieten hatte. Und das lag an den Sperrmüllpiloten. So nennt sich das Künstlerduo Christian Schneider und Josef Michael Ruhl. Aus ausrangierten Alltagsgegenständen schafft es eine neue Welt, eine zweite Natur.

Zum Beispiel eine Hütte mit Wänden aus Radiogeräten und einem Dach aus Skiern - nicht zu vergessen die Tortenplatten und Plattenspieler rundherum, ein liebevoll gehegter Vorgarten sozusagen. In dem Häuschen lag Künstler Ruhl mit orangem Overall und schwarz bemaltem Gesicht, um später eine Performance hinzulegen, unter anderem mit einer Kloschüssel.

Da mochte man denken: So steil solche Ideen sind, so sehr zählen sie mittlerweile zum Hausgebrauch der Avantgarde. Es ist schließlich fast hundert Jahre her, dass Marcel Duchamp ein Urinal zum Kunstwerk erklärte.

Hinzu kam in der Alten Brüderkirche das Ohrenkino des Ensembles Apostrophe. Eine mehrschichtige Klangwelt ertönte aus den im Raum verteilten Lautsprechern. Technisch exzellent aufbereitet von Andreas Roth (Posaune), Michael Pattmann (Schlagzeug) und Bernd Schultheis (Electronics). Mit einer minutiös geformten Komposition von Salvatore Sciarrino, die drei Wochen zuvor an diesem Ort aufgeführt wurde, sollte man solche Klangkunst dennoch nicht vergleichen.

Einen starken Erlebniswert, heute oft das Maß aller Dinge, hatte die Veranstaltung für die hundert durch den Kirchenraum wandelnden Besucher allemal. Pfarrerin Kathrin Jahns gab an jenem Abend, der um die Leitideen Schöpfung und Müll kreiste, noch den Gedanken des katholischen Dichters Lothar Zenetti mit auf den Weg: „Einmal wird uns gewiss die Rechnung präsentiert für den Sonnenschein.“

Von Georg Pepl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.