Groove Juice aus Kassel sorgte im Kulturzentrum Schlachthof für gute Stimmung

Spritzig-witziges Weihnachtskonzert mit Groove Juice

+
Beste Unterhaltung für das Publikum: Groove Juice, (von links) Michael Koch, Urban Beyer, Gastsängerin Nicole Jukic und Peter Altwasser, trat im ausverkauften Schlachthof auf. Im Hintergrund verdeckt ist Kontrabassist Heiko Eulen.

Kassel. „Joy to the world“ von allen Seiten: per Trompete von Urban Beyer, der sich, gefolgt von Saxofonist Michael Koch, durch den Saal zur Bühne musiziert.

Die Posaune von Peter Altwasser dringt aus dem Treppenhaus hinzu, während Schlagzeuger Jürgen Grauer, Bassist Heiko Eulen und Pianist Jens Großmann auf der Bühne loslegen.

Ein schöner Auftakt, ein „beswingter“, zum Tradition gewordenen Weihnachtskonzert der Formation Groove Juice im fast ausverkauften Kulturzentrum Schlachthof. An fünf aufeinanderfolgenden Tagen reichern die Kasseler Musiker dort die Weihnachtsstimmung mit Liedern aus dem „American Songbook“ an. Und mit humorvollen Ansagen.

Der Begrüßung ließ Urban Beyer sogleich den ersten Gag folgen: „Sind Leute hier, die lieber im Düsseldorfer Hof beim Gänseessen wären? Tja, jetzt sind sie hier. Da müssen sie durch.“ Beyer zeigte, sehr zum Vergnügen des Publikums, nicht nur in diesem Moment seine Entertainerqualitäten. Wie nennt man ein schweres Akkordeon? „Rückenschule“. Auch die anderen Musiker geizten nicht mit Späßen.

So waren es nicht nur die großartig arrangierten und swingend intonierten Weihnachtslieder, die den Abend so unterhaltsam machten, sondern besonders der Humor des scherzfreudigen Sextetts: „The Christmas Waltz“ von Urban Beyer auf dem Flügelhorn, „das ich mir selbst zu Weihnachten geschenkt habe“, präsentiert „Leise rieselt der Schnee“ als Publikumschor organisiert, „Maria durch ein Dornwald ging“ als Bolero, „ White Christmas“ als köstliche Parodie, aufgefächert und zum Besten gegeben, wie es Mozart, Miles Davis und Volksmusiker wohl intoniert hätten – Bescherung für die gute Laune.

Und auch Gastsängerin Nikole Jukic war wieder dabei. Mit „Heaven“, einem Stück von ihrer aktuellen CD, und dem wunderbar gefühlvoll gesungenen „Silent Night“ („Stille Nacht“) sorgte die Kasseler Sängerin für die besinnlichen Momente. Bilanz: Ein Riesenweihnachtsspaß. Drei Zugaben.

„Groove Juice“ treten noch bis Freitag, 23. Dezember, allabendlich im Schlachthof auf. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.