Neu im Kino: Ein indisches Filmteam dreht in der Schweiz - „Tandoori Love“

Ständchen im Supermarkt

Hat ihre Hände offenbar überall: Sonja (Lavinia Wilson) kellnert. Foto:  nh

Die Welt ist ein Dorf - und zwar ein besonders kleines im Berner Oberland. In „Tandoori Love“ mischt der Schweizer Regisseur Oliver Paulus Heimatfilmmotive mit Bollywood-Einlagen. Eine vielversprechende Melange, zumal die knallbunte indische Musical-Kultur auch in Europa Fuß fasst und Bollywood-Movies gelegentlich auch die romantische Alpenkulisse als Hintergrund nehmen. Und so ist eine indische Filmcrew, die in den Schweizer Bergen dreht, der Ausgangspunkt für Paulus’ Komödie.

In seinem Zelt am Fuße majestätischer Bergkulissen bereitet der Koch Rajah (Vijay Raaz) die köstlichsten Speisen für die Bollywood-Diva Priya (Shweta Agarwal). Sein Herz verliert er, als er im Supermarkt die schöne Sonja (Lavinia Wilson) trifft. Natürlich fällt Rajah vor der Angebeteten auf die Knie und fängt sofort an, ihre Schönheit zu besingen. Dazu übt sich das Personal des helvetischen Einzelhandels in Tanzbewegungen.

Aber die spröde Schweizerin, deren Vorurteile gegenüber Ausländern ausgeprägt sind, ist gar nicht erbaut von den Gesangseinlagen. Auch als Rajah im Gasthaus „Zum Hirschen“ als Koch anheuert, bleibt sie gegenüber den kulinarischen Liebesbekenntnissen ungerührt.

Derweil verwandelt sich das Stammtisch-Lokal in ein indisches Gourmet-Restaurant, während auf dem Filmset die Dreharbeiten stocken, weil Priya ihren Lieblingskoch wiederhaben will.

Mit unübersehbarer Begeisterung fürs Genre inszeniert Paulus die bunten Tanz- und Gesangseinlagen, die vor der malerischen Kulisse des Berner Oberlandes besonders kontrastreich zur Geltung kommen. Richtig gelungen sind die rasant geschnitten Kochsequenzen, in denen Tomaten malerisch im Blanchierwasser tanzen.

Verlässt der Film jedoch die Musical-Schiene, gerät die Handlung schnell ins Stocken. Die Dialoge sind ungelenk, Szenen brechen unvermittelt pointenfrei ab. Bei aller Liebe zu Bollywood wollen sich in „Tandoori Love“ hiesige Beziehungskomödien-Standards und indische Romantik-Formate nicht zu einem globalen Genre-Curry verrühren lassen. „Tandoori Love“ fehlt einfach der ehrliche Wille zum Herzschmerz.

Genre: Komödie

Altersfreigabe: ab 6

Wertung: !!!::

www.hna.de/kino

Von Martin Schwickert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.