Göttinger Symphonie Orchester: Müller bleibt

Star singt Ständchen

Christoph-M. Müller

Göttingen. Christoph-Mathias Müller (44) bleibt bis 2015 Generalmusikdirektor des Göttinger Symphonie Orchesters (GSO). Der Chefdirigent und der GSO-Förderverein einigten sich auf eine vorzeitige Verlängerung des Vertrags.

Das teilte Vereinsvorstand Rainer Kallmann bei der Präsentation des Programms für die Jubiläumsspielzeit 2011/12 mit. Müller ist seit 2005 Chefdirigent des 50-köpfigen Orchesters, welches 2012 sein 150-jähriges Bestehen feiert.

Zum Festakt am 18. Februar 2012 in der Stadthalle Göttingen erwartet das einzige Symphonieorchester Niedersachsens einen Weltstar: Sopranistin Simone Kermes wird Belcanto-Arien singen. Außerdem tritt das GSO im Herbst erstmals als Opernorchester auf. Bei „La Traviata“ am 7. Oktober singen Solisten des Bolschoi-Theaters Moskau, das Müller mehrfach als Gastdirigent verpflichtet hatte. „Die Stimmen sind sagenhaft“, schwärmte der Dirigent.

Den Schwerpunkt der nächsten Saison hat Müller auf Werke von Johann Sebastian Bach und deren Bearbeitungen gelegt. „Bach ist der Vater des modernen Orchesters. Das passt wunderbar zu unserer Jubiläumssaison“, so Müller. Erneut wird das GSO auch außerhalb Göttingens zu hören sein, so im Januar 2012 in Hann. Münden. (coe)

www.gso-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.