Zwei Film-Großereignisse 2015

„Star Wars" und „Jurassic World": Filmtrailer machen neugierig

Zwei Filmtrailer machen neugierig auf die Film-Großereignisse im nächsten Jahr: Von „Star Wars" und „Jurassic World" gibt es jetzt die ersten Ausschnitte.

Star Wars: The Force Awakens“

Er verrät nichts und sagt doch alles. Ein ganzes Jahr bevor der meist erwartete Film seit Filmfan-Gedenken in die Kinos kommt, bringt ein erster Trailer seit dem Wochenende die Lichtschwert-Enthusiasten in Wallung. „Star Wars: The Force Awakens“ heißt der siebte Teil der berühmten Science-Fiction-Fantasyfilmreihe.

Seit vor zwei Jahren bekannt wurde, dass nochmal drei Teile der Saga um die Jedi-Ritter gedreht werden, herrschen Freude und Bangen unter den Fans des einflussreichsten Weltraumepos’ aller Zeiten. Würden so enttäuschende Filme entstehen wie die Episoden 1-3 (1999-2005), mit ihrem aseptischen Computerlook und nervigen Figuren wie Jar Jar Binks?

Von Fans heiß erwartet: Das Logo zum neuen „Star Wars“-Film. Fotos: nh

Doch Regie-Star J. J. Abrams gilt als jemand, der die Magie der alten, ursprünglichen Krieg-der-Sterne-Filme von George Lucas aus den 70er-/80er-Jahren versteht. Eine Magie, die sich gar nicht so sehr aus der Handlung, als vielmehr aus den tollen Charakteren, liebevollen Settings, ikonischen Raumschiffen und der legendären Musik speist.

Im Netz trifft der neue Trailer denn auch auf Begeisterung. „Es gibt ein Erwachen. Spürst Du es?“, sagt eine Stimme zu Beginn. Ein entsetzter Mann in Sturmtruppen-Uniform erscheint in Nahaufnahme vor sandigem Hintergrund. In den 1:29 Minuten sieht man ferner einen herzigen Roboter, der aussieht wie ein umgebauter Fußball, ein Wüstenfahrzeug in jenem typischen leicht rostigen Look der Ur-Trilogie, der „Star Wars“ so geprägt hat – und einen Krieger der Sith mit Laserschwert. Das nun auch eine leuchtende Querstrebe hat. Eltern, tapfer sein: In Millionen Kinderzimmer müssen nun wohl die Plastikspielzeuge ausgetauscht werden.

Wenn dann das berühmteste Raumschiff der Saga, der Millennium-Falke, ein Flugmanöver startet, erklingt dazu endlich John Williams „Star Wars“-Thema. Und der Filmtitel „Die Macht erwacht“ lässt sich mit einem Mal auch auf die enorme Anziehungskraft beziehen, die die alte Saga seit dem Wochenende wieder verstärkt ausübt.

„Jurassic World“

Will mit Computer-Effekten punkten: Das Logo zum Film „Jurassic World“.

Da hat es der zweite gerade erschienene Filmtrailer, der auf ein Leinwand-Großereignis 2015 hinweisen will, schwerer. Colin Trevorrows „Jurassic World“, der im Juni ins Kino kommt, knüpft an Steven Spielbergs Megaerfolg „Jurassic Park“ von 1993 und dessen zwei Nachfolgeabenteuer an. Hier wird schon wesentlich mehr Handlung verraten: Wieder sollen Touristen in einem Themenpark geklonte Dinos erleben, wieder gerät die schöne Kommerzidee dank der Unberechenbarkeit der Riesenechsen außer Kontrolle.

In allen „Jurassic Park“-Filmen waren die Saurier die Stars, die Menschen interessierten kaum. Wie die Echsen animiert, wie ihre Bewegungen choreografiert waren: Das faszinierte. Daraus konnte aber kein Kult entstehen, es gibt keine Fangemeinde für Tyrannosaurus Rex und Velociraptor. Und so blickt man auch jetzt vor allem auf die Technik. Die 2.31-Trailerminuten bieten konventionell gestrickte Spannung und einige Wow-Effekte. Also: Mission erfüllt, aber mehr nicht.

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.