Komödie engagiert „Klimbim“-Star

Steeger auf Kasseler Bühne

Mit Hund: Ingrid Steeger spielt ab Februar in Kassel. Foto:  dpa

Kassel. „Verarmt“: Der „Bild“-Zeitung war die finanzielle Situation von „Klimbim“-Star Ingrid Steeger am Freitag eine riesige Schlagzeile wert: „Lebt von Hartz IV“ titelte „Bild“ über die „berühmte Frau“.

Ihr Vermögen ist weg, das „Sex-Symbol der 70er“ lebt in bescheidenen Verhältnissen. „Ich schäme mich nicht dafür“, sagte sie. Nach Angaben der Zeitung lebt die 63-Jährige in einer kleinen Wohnung in München und leidet an Blutarmut.

So ungewiss ist ihre Zukunft allerdings nicht, teilte das Boulevard-Theater Komödie Kassel mit. Anfang des Jahres steht Ingrid Steeger in dem kleinen Privattheater an der Friedrich-Ebert-Straße auf der Bühne - im Stück „Jackpot“ des Dresdner Autors Gunter Antrak. Nicht nur für einen Abend, mehrere Wochen lang wird die TV-Prominente in Kassel vor ihr Publikum treten.

Premiere ist am 10. Februar, Steeger spielt zusammen mit Theaterchef Knut Schakinnis, der sie von gemeinsamen Zeiten bei Tourneetheatern her kennt. Wer Regie führt, steht noch nicht fest, so Theaterleiter Michael Kaiser. „Das wird in den nächsten Tagen entschieden.“ Klar ist aber: Einen Promibonus bei der Unterbringung gibt es nicht: „So eine Sondernummer ist nicht geplant und auch nicht nötig.“ Nach Erfahrung von Kaiser sind Theatergäste desto unkomplizierter, je prominenter sie sind.

„Ich möchte einfach nur glücklich sein“, hatte Steeger zuletzt den Reportern gesagt. Vielleicht gelingt das in Kassel.

Komödie Kassel, Friedrich-Ebert-Straße 39, Telefon: 0561/18383.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.