Der Komiker Olli Dittrich erhielt den Satirepreis Göttinger Elch

Stille nach dem Stuss

Jetzt auch ein Elch: Komiker Olli Dittrich in Göttingen. Foto: Strunk

Göttingen. Oliver Maria Schmitt musste am Samstagabend etwas wieder gutmachen. Der Mitherausgeber des Satiremagazins Titanic erklärte, er sei eigentlich der Falsche, um die Laudatio auf den Komiker Olli Dittrich zu halten. Dabei sollte dieser im Deutschen Theater den 13. Göttinger Elch, einen bekannten Satire-Preis, erhalten.

„Ich bin eine Fehlbesetzung und der Beweis dafür, dass Kritiker keine Ahnung haben“, sagte Schmitt. Denn als Dittrich seine Kunstfigur „Dittsche“ im Jahr 2004 als Parodie auf Deutschlands Unterschicht anlegte, fand Schmitt sie in der Titanic überhaupt nicht witzig. Inzwischen ist das TV-Programm längst zur Kultserie avanciert. Erst später sei Schmitt klar geworden, dass „Dittsche“ nicht auf die schrillen Lacher aus war, sondern auf „das leicht Verhuschte, die Stille nach dem Stuss“. Schmitt lobte Dittrichs Beobachtungsgabe. „Olli Dittrich ist jemand, der das Leben wirklich kennt“, sagte er.

Der Komiker, Schauspieler, Musiker und Komponist zeichne „ein komisch treffendes Bild unserer Gesellschaft“, über die man nur noch lachen könne. So heißt es in der Begründung der Jury, zu der auch Martin Sonntag von der Kasseler Caricatura gehörte.

Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer und Reiner Hald, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Göttingen, überreichten Dittrich den 13. Göttinger Elch: Eine silberne Elch-Brosche, 3333,33 Euro in bar sowie 99 Dosen Original Göttinger Elch-Rahmsuppe.

„Ich bin ganz gerührt von dem, was ich gehört habe“, sagte Dittrich in seiner Dankesrede. Die Kritik von Schmitt in der Titanic habe ihn damals getroffen. Daher sei es nun umso schöner, dass Schmitt sein Urteil revidiert habe.

In einer Hommage an den verstorbenen Satiriker Heino Jaeger zeigte Dittrich dem Pub-likum sein Können und überzeugte als ekstatischer Sportreporter, pikiert sprechende und sogar singende Ordensschwester sowie als norddeutsche Hausfrau, die ihren Wellensittich versehentlich gekocht hat. Die Zuschauer dankten es ihm mit begeistertem Applaus.

Von Yvonne Albrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.