Stipendiaten kommen aus Kassel

+
Preisträger: Zwei Absolventen der Kasseler Kunsthochschule kommen in den Genuss je eines von insgesamt drei Georg-Meistermann-Stipendien des Cusanuswerks. Eine davon ist Romina Abate (mit heller Strickmütze), der andere ist Marco Di Carlo (rechts ohne Mütze).

Kassel. Das Cusanus-Werk hat junge Künstler ausgewählt, die zwei Jahre Unterstützung bekommen und eine Ausstellung einrichten können. Mit dabei sind Absolventen der Kunsthochschule Kassel.

Zwei Absolventen der Kasseler Kunsthochschule kommen in den Genuss je eines von insgesamt drei Georg-Meistermann-Stipendien des Cusanuswerks: Romina Abate und Marco Di Carlo. Mit jeweils 38 000 Euro ausgestattet, zählen sie zu den bestdotierten Graduierten-Stipendien für junge Künstler in Deutschland.

Die Förderung wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Vereins Ausstellungshaus für Christliche Kunst finanziert. Die Künstler profitieren nicht nur von zwei Jahren monatlicher Förderung, sondern auch von einem Budget von 8000 Euro zur Realisierung einer Einzelausstellung mit Katalog.

Abate und Di Carlo hatten beide an der 10. Absolventenausstellung der Künstlerförderung des Cusanuswerks in der Spinnerei Leipzig teilgenommen. Unter 24 Teilnehmern hat sie eine Jury ausgewählt.

Romina Abate (33), zuletzt Meisterschülerin bei Florian Slotawa, war auch schon Stipendiatin im Schwälmer Malerdorf Willingshausen. Der 35 Jahre alte Di Carlo hat in Kassel bei Urs Lüthi und Björn Melhus studiert und war Meisterschüler von Thomas Rentmeister in Braunschweig. (vbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.