Johann Rosenboom stellt im Botanischen Garten aus

Südliches Leuchten

Warmer Ton: Ein Werk von Johann Rosenboom. Foto: nh

Kassel. Selten ist der genius loci so stimmig in eine Ausstellung eingebunden, vereinen sich das Innen und Außen zu einem feinen Gesamtklang, der das Laute scheut. Das Gewächshaus im Botanischen Garten, umwachsen von einer idyllischen Garten- und Pflanzenlandschaft, nimmt in diesen Tagen Malerei und Objektkästen des Kasseler Künstlers Johann Rosenboom auf. Kunst im Botanischen Garten schafft, so der Titel der Schau, „Kleine Paradiese“, Entspannung und Harmonie.

An diesem besonderen Ort gibt das einzige großformatige Werk dem Auge zunächst Halt. Bezogen auf das am Eingang in einer Kopie gezeigte Paradiesgärtlein von 1410 variiert der Maler das Thema in einer poetischen Anordnung, die den verlassenen Tisch in der Mitte von zwölf kleineren, quadratischen Paradiesbildern umgeben zeigt. Rosenbooms Meisterschaft ist die der sich ins Abstrakte auflösenden Farbschichtungen, des Spiels von Licht und Schatten, des malerischen Dunstschleiers. In seinen zehn schmalen Bildern, die an den Seiten des Gewächshauses ausgestellt sind, zieht sich ein schwelgerischer, immer warmer Ton aus Gold- und Ockerfarben durch die Komposition, ein südliches Leuchten in den die Landschaft assoziierenden Schichtungen und Formen.

Überraschend neu die Objektkästen, die Fundstücke verschiedener Art aufnehmen: eine getrocknete Blume, ein von Patina überzogenes Notizbüchlein, ein verlorener Harlekin. Alles hat hier schwebende Poesie und erzählt vom Lauf der Zeit, in dem die Träume bewahrt werden.

„Kleine Paradiese“ ist eine Ausstellung, die so recht zum flirrenden Sommer passt. Der Freundeskreis Botanischer Garten hat diese sehr schöne, sehr sinnliche Ausstellung initiiert, Gertrud Betz zur Vernissage eine einfühlsame Einführung gehalten, und man hörte zur gut besuchten Vernissage des populären Künstlers, dass an diesem nostalgischen Ort weitere folgen sollen. Man darf gespannt sein.

Bis 18. Juni, Botanischer Garten, Bosestraße 15, 15 - 19 Uhr.

Von Juliane Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.