Neu im Kino: Shah Rukh Khan erobert im indischen Film „Don - The King is back“ die deutsche Hauptstadt

Supergauner rast durch Berlin

Noch zottelhaarig: Don (Shah Rukh Khan) muss zwischenzeitlich auch mal ins Gefängnis. Foto:  Rapid eye Movies/ nh

Wir sind überall“, sagt der indische Unterweltkönig Don, als es darum geht, den Einbruch bei der deutschen Notenbank in Berlin zu planen. Deren Vizepräsident ist ebenfalls Inder und soll erpresst werden. Die Inder sind allerorten, lernen wir im Film „Don - The King is back“, und das gilt im übertragenen Sinn auch für das Kino des Subkontinents.

Indische Bollywood-Filme sind weltweit ein Erfolg, auch in Deutschland haben sie ihre Fangemeinde. Indiens Shah Rukh Khan gilt nach über 60 Filmen als beliebtester Filmstar auf dem Globus. Der 46-Jährige spielt Don, den Unterweltboss mit dem bezwingenden Charme, dem Mega-Grips und der eisernen Faust.

Die deutsch-indische Koproduktion aus Mumbai wurde im Wesentlichen in Berlin gedreht - die deutsche Hauptstadt rückt optisch opulent ins Zentrum eines knalligen Actionabenteuers, das permanent Vollgas fährt.

Regisseur Farhan Akhtar hat die Fortsetzung seines „Don - das Spiel beginnt“-Abenteuers als Mix von „Mission Impossible“ und „Ocean’s Eleven“ angelegt. Dabei baut er die typischen Bollywood-Elemente wie Tanz nur sparsam ein.

Als Khan in der prügellastigen Eingangssequenz im thailändischen Dschungel einer tödlichen Falle konkurrierender Drogenbosse und später einer Gefängnisstrafe entwischt, plant er den Coup in Berlin. Hochglanz-Bilder von Verfolgungsjagden zwischen Gendarmenmarkt und Brandenburger Tor lassen die Hauptstadt elegant und futuristisch aussehen. Kein Wunder freut sich die Stadt über die Leinwandwerbung.

Die herrlich-hanebüchene Handlung ist allerdings selbst für einen Actionfilm schwach. Don stellt ein Spezialistenteam zusammen und plant den großen Einbruch. Mit coolem Grinsen und lässiger Sonnenbrille immer auf der Siegerseite kann niemand dem Supergauner etwas anhaben, schon gar nicht die überirdisch-schöne Interpol-Agentin Roma (Ex-Miss-World Priyanka Chopra). Doch wird sein Teflon-Image trotz der Gute-Laune-Stimmung viel zu selten ironisch aufgebrochen.

Genre: Action

Altersfreigabe: ab 12

Wertung: !!!::

www.hna.de/kino

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.