Kehrt "Das Phantom der Oper“" zurück?

"Tarzan" verlässt Hamburg

+
Produzent Thomas Schumacher

Hamburg - Das Musical "Tarzan" verlässt Hamburg, das Nachfolgerstück steht bereits fest. Feiert das "Phantom der Oper" seine Rückkehr in der Hansestadt?

Das Musical „Tarzan“ verlässt im Spätsommer 2013 Hamburg. Ein Sprecher des Unternehmens Stage Entertainment bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht des „Hamburger Abendblatts“ (Freitag). „Wir werden hier eine tolle neue Produktion präsentieren, für die wir uns bereits entschieden haben und die das Publikum begeistern wird“, sagte der Geschäftsführer von Stage Entertainment, Johannes Mock-O'Hara, der Zeitung. Um welches Musical es sich handelt, werde Ende Januar oder Anfang Februar bekanntgegeben, sagte Sprecher Stephan Jaekel. Dem Zeitungsbericht zufolge soll es sich dabei um „Das Phantom der Oper“ handeln, das bereits von 1990 bis 2001 in der Neuen Flora aufgeführt wurde. Das bezeichnete Jaekel als „reine Spekulation“.

„Tarzan“ feierte im Oktober 2008 Deutschlandpremiere in der Neuen Flora und soll noch in diesem Jahr die Drei-Millionen-Besuchermarke erreichen. Das sei ein absoluter Topwert, so Jaekel. Die Produktion werde ab Spätsommer 2013 an einem anderen Standort von Stage Entertainment in Deutschland zu sehen sein. Das Unternehmen hat derzeit zehn Spielstätten in Deutschland, außer in Hamburg noch in Berlin, Oberhausen und Stuttgart. Normalerweise werde ein Musical ein bis zwei Jahre lang an einem Ort gezeigt, bei „Tarzan“ werden es dann fast fünf Jahre gewesen sein, sagte der Sprecher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.