Tatort aus Münster: "Väterchen Frost" - Weihnachtsstimmung im Ersten 

Hoffen auf neue Erkenntnisse: Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, links), Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) und Silke Haller (ChrisTine Urspruch).
+
Hoffen auf neue Erkenntnisse: Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, links), Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) und Silke Haller (ChrisTine Urspruch).

Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl) rollt einen abgeschlossenen Mordfall kurz vor Heiligabend erneut auf?

Die Frage ist, warum? Die Antwort weiß natürlich sein Kollege, Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers): „Was soll er sonst machen? Mit der Laubsäge Zimtsterne aussägen?“

In dem neuen Tatort aus Münster, „Väterchen Frost“, von Torsten Fischer, steht Weihnachten vor der Tür und Weihnachtsmänner bevölkern die Stadt. Während Boerne und Thiel auf das Urteil in einem Mordprozess warten, bereitet sich Kommissarin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) auf die Feiertage mit ihrer Familie in Russland vor. 

Dazu gehört ein Familienerbstück: Die Ohrringe, mit denen angeblich noch jede Frau den richtigen Mann gefunden hat, konnten beim Juwelier rechtzeitig in Schuss gebracht werden. Boerne und Thiel haben weniger Glück. Halb Münster ist erkältet, im Gerichtssaal hustet alles und so muss Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) ihr Schlussplädoyer abbrechen.

Kommissarin Nadeshda Krusenstern wird entführt

Damit können die Feiertage beginnen. Eigentlich. Denn die Kommissarin wird von einem Mann mit russischem Akzent entführt. Er glaubt an die Unschuld des ebenfalls russischen Angeklagten. Der laut Anklage seinen Freund mit bloßen Händen erdrosselt haben soll, weil er die Trennung nicht akzeptieren konnte. Der Entführer fordert die Wahrheit in dem Mordfall.

Um die Kollegen zu retten wird der Mordfall neu aufgerollt

Um ihre Kollegin zu retten, fangen Thiel und Boerne mit den Ermittlungen noch mal von vorne an. Dabei entdecken sie, dass der Angeklagte unschuldiger ist als gedacht und der Tote Dreck am Stecken hatte.

Thiels Sorge um die Entführte wird immer größer: Nachts wird er sogar schon von Väterchen Frost heimgesucht. Indes lernen sich Krusenstern und der Entführer besser kennen. Dabei scheinen die Ohrringe ihre Wirkung zu entfalten.

Tatort aus Münster bietet viele schöne Schauplätze

Neben den altbekannten Zankereien zwischen Thiel und Boerne können sich die Zuschauer auf interessante Schauplätze freuen. Vom Juwelierladen, in dem die Schwester des Toten arbeitet, über eine alte verlassene Mühle, in der die Kommissarin festgehalten wird, bis hin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.