"Tatort" aus Dortmund: Nicht nur Faber hat einen Dachschaden

Schau mir in die Augen, Böser: Rocker Luan Berisha (Oliver Masucci, links) und Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann).

Als psychopathischer Stinkstiefel ist der Dortmunder "Tatort"-Kommissar Faber zum Publikumsliebling geworden. In "Zahltag" tickt er noch mehr aus als sonst. Unsere Vorschau.

Das Motto von Kommissar Peter Faber ist seit dem ersten Dortmunder „Tatort“ vor vier Jahren unverändert: „Lieber den Job verlieren als den Charakter.“ Auch in der neuen Folge „Zahltag“ (Sonntag, 20.15 Uhr, ARD) ist der von Jörg Hartmann gespielte Ermittler ein psychopathischer Stinkstiefel. Trotzdem steht er diesmal mehr denn je vor einem Wendepunkt.

Um was geht es in „Zahltag“?

Um eine doppelte Abrechnung. Mit seinen Kollegen Martina Bönisch (Anna Schudt), Nora Dalay (Aylin Tezel) und Daniel Kossik (Stefan Konarske) muss Faber den Mord an einem Rocker aufklären, der erst überfahren und dann erschossen wurde. Hintergrund ist ein Machtkampf bei den „Miners“, die die Dortmunder Unterwelt bislang bestimmt haben. Zugleich geht es auch um ein Disziplinarverfahren gegen Faber, der in der vorletzten Folge mit einem Kriminellen gemeinsame Sache machte, was den Tod eines Senegalesen zur Folge hatte.

Hört Stefan Konarske als Kommissar Kossik nicht auf?

Ja, aber erst nächstes Jahr. Bis dahin liefert sich Kossik noch einen Machtkampf mit seinem Vorgesetzten Faber, den er eigentlich nur verlieren kann.

Was muss man sonst noch wissen?

Das Drehbuch für den Film von Regisseur Thomas Jauch hat Jürgen Werner geschrieben - wie schon in sechs vorangegangenen Folgen. Auch die Nebenrollen sind hochkarätig besetzt. Milan Peschel spielt einen internen Ermittler. Oliver Masucci („Er ist wieder da“) und Jürgen Maurer („Vorstadtweiber“) kämpfen um die Vorherrschaft im Rockerklub.

Lohnt sich diesmal das Einschalten?

In Dortmund immer. „Zahltag“ zählt dennoch zu den schwächeren Folgen. Die schon neun Krimis andauernde Nebengeschichte um den austickenden Faber ist langsam auserzählt. Einmal fragt der Kommissar rhetorisch: „Haben in Dortmund eigentlich alle einen Dachschaden?“ Das hat man mittlerweile kapiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.