"Sie kämpft weiter" - eine Tatortkritik

Charlotte Lindholm kämpft. Auch als der Mörder schon gefasst ist. Es war eine packende erste Folge des Doppel-Tatorts aus Hannover. HNA-Mitarbeiterin Nicole Flöper über den Sonntagskrimi:

"Wir haben den Mörder, Frau Lindholm, was wollen Sie noch mehr? – Das fragt Charlotte Lindholms Kollege am Ende der „Tatort“-Folge aus Hannover „Das Wegwerfmädchen“ (Regie: Franziska Meletzky, Buch: Stefan Dähnert). Doch die Kommissarin will mehr. Sie kämpft. In ihrem Fall gegen korrupte Staatsanwälte, Rockerbanden und reiche Männer, die glauben, sie könnten sich für Geld alles kaufen. Wie die jungen Mädchen aus Weißrussland, die sie misshandeln und vergewaltigen.

Lindholm kämpft aber auch auf privater Ebene: um ihren Liebhaber, den Journalisten Jan (Benjamin Sadler), der sie auf Distanz hält. In der ersten Folge des Doppel-Tatorts aus Hannover – eine Premiere in der ARD – kann man die Augen nicht vom Bildschirm lassen. Die Spannung erreicht am Ende sogar den höchsten Punkt. Auch Lindholm kommt einen Schritt weiter, ihr Freund Jan besucht sie zum ersten Mal zu Hause.

Noch weiß sie nicht, dass er im Milieu der reichen Männer recherchiert. Die Tatort-Doppelfolge funktioniert, leider geht es erst nächste Woche weiter." nif@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.