Odenthal/Kopper

"Vergangenes wirkte nach" - Eine Tatort-Kritik

Kassel. "Ein spannendes Psychodrama": HNA-Redakteurin Bettina Fraschke über den Tatort aus Ludwigshafen:

"Der schnell Inhaftierte war tatsächlich der Täter, auch wenn es darüber zwischenzeitlich Unsicherheiten bei den Kommissaren gab. Aber er hat ein Opfer getötet, das er gar nicht töten wollte. Die Frau, die er liebt, und nicht die Frau, die ihn seit Jahrzehnten dominiert.

Was für eine furchtbare Situation. Die Verzweiflung des Mörders war intensiv spürbar im „Tatort: Kaltblütig“. Überhaupt war der Fall für Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) ein spannendes Psychodrama, das lang die wahren Zusammenhänge im Unklaren hielt.

Drehbuchautor Christoph Darnstädt und Regisseur Andreas Senn webten ein enges Geflecht aus geschäftlichen, persönlichen und beziehungsmäßigen Problemen, die alle ihre Bedeutung in dem Kriminalfall hatten. Immer deutlicher wurde dabei herausgeschält, welche Macht die schlimme Vergangenheit Frank Brenners (Götz Schubert) und seiner Schwester Anne (Sandra Borgmann) bis heute über die einst gequälten Kinder hat.

Das erhöhte noch die Beklemmung. Warum dieser Fall nun allerdings „Kaltblütig“ hieß, erschloss sich nicht."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.